World Hearing Day – Das Ndlovu Audiology Team zu Besuch in der Moutse Community Radio Station

Der World Hearing Day ist eine Kampagne, die jedes Jahr am 3. März von der WHO auf der ganzen Welt abgehalten wird. In diesem Jahr stehen die Aktivitäten unter dem Motto: „Check your Hearing! Früherkennung ist wichtig.“

 

Gesundheitsorganisationen weisen an diesem Tag darauf hin, wie wichtig es ist, Hörverlust frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Das Audiology Team der Ndlovu Care Group macht daraus sogar eine ganze Aufklärungswoche.

Audiology Team bietet kostenfreien Hörtest

Angefangen wurde in der Joseph Mafiri Pre-School in Bloempoort. Die Früherkennung von Hörschäden ist essenziell, denn die Folgen eines unversorgten Hörverlusts können gravierend sein. Wer nicht hört, lebt in Stille und Isolation, kann nicht sprechen lernen, hat Schwierigkeiten in der Schule sowie im Arbeitsleben. Fazit: Die Chancen auf ein eigenständiges Leben sind gering.

 

Aus diesem Grund bietet das Audiology Team den kostenfreien Hörtest auch auf die Abschlussklassen der umliegenden weiterführenden Schulen. Zuerst besuchten sie die Ramogosetse Secondary School in Ntwane. Bei wem Hörprobleme festgestellt wurden, wurde an die Audiology Klinik im Ndlovu Medical Care Center überwiesen.

 

Gestern nun besuchte das Audiology Team das Moutse Community Radio Station, denn Menschen, die in lauten Berufen arbeiten oder laute Musik hören, haben ein besonders hohes Risiko des Hörverlustes. Radiosprecher verbringen lange Stunden im Studio mit lauten Lautsprecher-Monitoren und Headsets. Neben der Untersuchung gab das Team auch eine Menge Tipps zur Vorbeugung von Hörschäden.

Zu Besuch beim Radiosender Moutse 

Mit dieser kostenfreien Aktion vertieft Ndlovu die Zusammenarbeit mit dem lokalen Radiosender Moutse. Bereits bei der Gründung des Senders vor mehr als 20 Jahren engagierte sich Hugo Tempelman für das von Frauen initiierte gemeinnützige Projekt. Vor kurzem beschloss man die Kooperation wiederzubeleben und zu intensivieren. Die Hugo Tempelman Stiftung stellte mit aktiver Unterstützung der Regiocast dem Radiosender ein komplettes Radiostudio zur Verfügung (lesen Sie mehr hierzu unter: https://hugo-tempelman-stiftung.de/hugo-tempelman-stiftung-und-regiocast-spenden-neue-technik-fuer-lokalen-radiosender/)

 

Im Gegenzug wird der Ndlovu Care Group Sendezeit eingeräumt, um regelmäßig über aktuelle Themen im Bereich der Gesundheitsvorsorge aber auch zu sozialen Themen wie den Bau des zweiten Rehabilitationszentrums für gehandicapte Kinder zu informieren.

 

In Afrika ist das Radio nach wie vor das wichtigste Medium. In einem Umfeld mit immer noch relativ hoher Analphabetenzahl hat Radio ein weites Verbreitungsgebiet. Insbesondere die Community Radios werden als schriftloses Medium auch für Bildungsinhalte verwendet.

 

Start für den Bau des 2. Zentrums für behinderte Kinder

Dank der Hilfe von BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ konnte Anfang Februar mit dem Bau für das zweite Zentrum für behinderte Kinder begonnen werden.

 

Das erste Zentrum, das „Joris Haus“, das in Elandsdoorn seit über einem Jahr erfolgreich arbeitet, konnte dem Bedarf nach Plätzen für die behinderten Kinder der Gemeinde nicht mehr nachkommen.

 

So entstand die Idee ein zweites Zentrum zu bauen, allerdings nicht in Elandsdoorn, sondern in Bloempoort, einer Gemeinde mit ca. 15.000 Einwohnern, 6 km von Elandsdoorn entfernt. In dieser Gemeinde hat Ndlovu, mithilfe von ENERGETIX, BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ und der Hugo Tempelman Stiftung, Anfang 2017 den Minicampus eröffnet.

 

Lesen Sie mehr unter:

Wunderbarer Film über die Eröffnung des neuen Minicampus in Bloempoort

Minicampus

Behinderte Kinder in Südafrika?

Hugo Tempelman Stiftung und REGIOCAST spenden neue Technik für lokalen Radiosender

Zum heutigen Tag des Radios können wir großartige Neuigkeiten aus Elandsdoorn verkünden:

Die Hugo Tempelman Stiftung konnte mithilfe der REGIOCAST dem Radiosender MCRS (Moutse Community Radio Station) in Denilton komplett neue Technik spenden. Diese wurde im Januar vor Ort eingerichtet und in Betrieb genommen.

MCRS 1997 als gemeinnützige Fraueninitiative gegründete

Moutse Community Radio Station ist ein Sender, der 1997 von Frauen aus der Umgebung gegründet wurde. Dies ist bemerkenswert. Denn dass Frauen sich in einem der ärmsten ländlichen Gebiete Südafrikas organisieren ist ungewöhnlich. Auch dass sie zum Zwecke der Informationsvermittlung im Sinne der Gemeinschaft etwas bewegen.

Moutse Community Radio Station ist ein Sender, der 1997 von Frauen aus der Umgebung gegründet wurde. Dies sind die Gründerinnen Martha Matlala, Rebecca Nkadimeng, Selina Matlou, Welhelmina Mabaso, Josephine Mashilo mit dem Geschäftsführer der REGIOCAST, Rainer Poelmann

 

Bis heute arbeiten hier viele der 30 Menschen im Radiosender als unbezahlte Freiwillige. Der Radiosender ist für die Menschen in dieser weitläufigen Region das wesentlichste Informationsmedium. Hier werden nicht nur wichtige Gemeindeinformationen, Termine und Versammlung verbreitet. Das Radio wird auch genutzt, um präventive Aufklärung zu betreiben. Und das ist für die Arbeit der Ndlovu Care Group ein wichtiger Pfeiler in der Gesundheitsarbeit. Von Anfang an unterstütze die Ndlovu Care Group den Aufbau des Senders in vielen Bereichen inhaltlich und finanziell.

Ndlovu Care Group unterstützte den Radiosender von Anfang an

„Daneben möchten wir mit diesem Angebot natürlich auch Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen. Und damit zusätzlich die wirtschaftlichen und emotionalen Verhältnisse der Menschen verbessern. Mit dem Moutse Community Radio wollen wir die Gemeinde enger zusammenbringen. Und damit einen Austausch ermöglichen, den es sonst nicht geben könnte. Das ist wichtig, um die Menschen ein Stück weit selbstständiger und damit unabhängiger zu machen“, erklärt Hugo Tempelman.

REGIOCAST liefert neues technische Equipment und fachliches Know-how

Victor Worms als ein Mitglied des Vorstandes der Hugo Tempelman Stiftung stellte die Verbindung zur REGIOCAST her. Als Geschäftsführer Rainer Poelmann von den unermüdlichen Bemühungen Hugo Tempelmans und seiner Ndlovu Care Group hört, ließ er sich sofort begeistern. Den Menschen vor Ort zu helfen und ihnen Werkzeuge zur Gestaltung an die Hand zu geben, ist für die REGIOCAST keine Frage gewesen. Deshalb spendete das Unternehmen ungenutzte Studiotechnik. Und auch umfassender Ersatzteile. Selbstverständlich war auch die personelle Unterstützung mit fachlichem Know-how.

Techniker sind begeistert von der Herzlichkeit

So wurde das gesamte Equipment bereits im Dezember sorgfältig verschifft. Im Januar flogen zwei IT-Experten des Unternehmens nach Südafrika. Sie richteten die neuen Schnittplätze ein und setzten die notwendigen Fileserver auf. Die bisherige Datenübertragung erfolgte nämlich mittels USB, der von einem Rechner zum anderen transportiert wurde. Die Zusammenarbeit mit den Technikern vor Ort klappte reibungslos und war nachhaltig befruchtend. Die beiden deutschen Kollegen Vincent van Rüschen und David Klesse waren beeindruckt von der Offenheit und Herzlichkeit der Einheimischen. Sie ließen sich anstecken von der afrikanischen Gelassenheit und dem Langmut. So kam erstaunlicherweise niemals Stress oder Hektik auf. Auch wenn manches aufgrund fehlender Zulieferungen zunächst nicht pünktlich in Betrieb genommen werden konnte.

Techniker der REGIOCAST installieren die neu gelieferte Technik beim Radiosender MCRS in Südafrika.

 

Anlieferung der lang erwarteten Tischplatten.

„Es ist beeindruckend, was die Hugo Tempelman Stiftung in Südafrika leistet, um den Ärmsten der Armen zu helfen“, so Vincent. „Wir würden beide sofort wieder hinfahren, um zu helfen. Das war eine ganz besondere Erfahrung mit unheimlich vielen neuen Eindrücken. Vor allem die Kontraste zwischen Arm und Reich sind schwer vorstellbar, aber real“, ergänzt David. „Auch das Treffen mit Hugo Tempelman selbst wird mir in Erinnerung bleiben. Was dieser holländische Arzt aus Nächstenliebe in Südafrika erreicht hat, ist absolut bemerkenswert. Wir hoffen, dass wir mit unserem Einsatz einen kleinen Teil zur Arbeit der Ndlovu Care Group beitragen konnten“, so Vincent und David.

Die deutschen Techniker Vincent van Rüschen und David Klesse von REGIOCAST zu Besuch in Elandsdoorn bei der Ndlovu Care Group.

 

Ndlovu Care Group bekommt Sendezeit im Radiosender

Neben der Schulung der dortigen Techniker, nach Abschluss der Aufbauarbeiten, besuchten Ende Januar Rainer Poelmann, Enno Santjer (beide REGIOCAST) und Rainer Eichhorn (ON AIR) in Begleitung von Victor Worms und Vivi Eickelberg (Vorstände Hugo Tempelman Stiftung) die MCRS. Victor Worms plant, als Radioprofi den jungen Radiobegeisterten Mitarbeitern in Fragen zu Moderation und Marketing Hilfestellung zu geben. Seine langjährigen Erfahrungen sind hier sehr wertvoll. Denn ab sofort bekommt die Ndlovu Care Group eine feste Sendezeit eingeräumt.

Hugo Tempelman, Victor Worms und Enno Santjer schauen der Moderatorin Teisha über die Schulter.

 

Dies ist für die medizinische Arbeit von Hugo Tempelman großartig. Denn die Aufklärung über AIDS-Verhütung und HIV-Infektionen ist wesentlicher Bestandteil der Arbeit. Genauso wie weiterführende Themen zu audiologischen Untersuchungen und Ernährungsberatung. Bisher wurde dies durch Teams realisiert, die an öffentlichen Plätzen bei Versammlungen oder Veranstaltungen vor Ort aufklärten oder gezielt Schulen besuchten. Die Zusammenarbeit mit dem Radiosender erhöht hier die Reichweite um ein Vielfaches.

REGIOCAST ermöglicht nachhaltige Informationen

Dies war möglich durch die Unterstützung der REGIOCAST. „Es ist uns sehr wichtig, für unsere Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen. Deshalb legen wir großen Wert darauf, uns sozial zu engagieren. Es liegt uns am Herzen, einen so wichtigen Beitrag für die Lebensqualität der Menschen in Südafrika leisten zu können. Dort, wo bedürftige Menschen leben, die auf jede Hilfe angewiesen sind. Das Moutse Community Radio ist für uns ein Herzensprojekt, welches wir mit Leidenschaft begleiten. Dabei geht es vor allem darum, das Projekt so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Damit das Community Radio bestenfalls in Zukunft zum ökonomischen Selbstläufer wird. Um das zu erreichen, werden wir den Sendern und seine Macher auch in Zukunft nach Kräften unterstützten“, erklärt Rainer Poelmann.

Wir sagen DANKE.

Rainer Poelmann und Enno Santjer von REGIOCAST, Rainer Eichhorn (On Air) und Victor Worms mit Vivi Eickelberg (beide Hugo Tempelman Stiftung) und die Gründerinnen des MCRS.

 

Über unseren ersten Besuch beim Radiosender lesen Sie hier: Zu Besuch in Elandsdoorn: Radio Moutse