Druckerei aus Elandsdoorn unterstützt Ndlovu Youth Choir

Am 15. Juli bekommt der Ndlovu Youth Choir Besuch vom One Chamber Chor aus Singapur.

Der One Chamber Chor ist ein Ensemble junger Erwachsener, das im Jahr 2009 gegründet wurde. Der Chor zeichnet sich insbesondere durch seine internationalen Auftritte aus. Nun besucht er den Ndlovu Youth Choir in Elandsdoorn.

Zur Begrüßung gibt es eine kostenloses gemeinsames Konzert für alle im Miracle Theater. Das ist der Auftakt einer ganzen Reihe von Veranstaltungen. Ndlovu Youth Choir tritt am kommenden Montag auf einer Bankveranstaltung in Johannesburg auf. Am Dienstag und Mittwoch werden sie in Pretoria am Times Square Menlyn auftreten.

Damit der Chor bereits bei der Anreise professionell und einheitlich aussieht, hat das Ndlovu Team beschlossen, Ndlovu-Youth-Choir-Shirts anfertigen zu lassen.

Das oberste Ziel der Ndlovu Care Group ist es, die lokale Wirtschaft zu unterstützen. So wurde eine Druckerei in Elandsdoorn gefunden und beauftragt, T-Shirts für den Chor zu drucken.

Die Nano Holding ist ein kleines Unternehmen, das von einer jungen Frau geleitet wird und Arbeitsplätze für die einheimische Bevölkerung geschaffen hat. Hugo und Liesje Tempelman nahmen sich Zeit, die Druckerei zu besuchen, und sie waren sehr beeindruckt und glücklich über die Qualität der Arbeit.

Kinder bekommen eine Stimme – im Ndlovu Youth Choir

Der Auftritt des Ndlovu Youth Choirs werden immer erfolgreicher. Die farbenfrohen, einheitlichen Kostüme, die perfekte Choreografie, der überarbeitete Webauftritt (choir.africa) – das alles spricht für eine ganz neue Ausrichtung dieses Projektes. Der Chor wird als mitreißendes Ensemble immer mehr gebucht. Der Auftragskalender füllt sich.

Die Idee, dem Chor eine professionellere  Ausrichtung zu geben, ihn als Arbeitgeber zu installieren, der den Mitgliedern Beschäftigung und Einkommen sichert, erweist sich zunehmend als Schritt in die richtige Richtung. Die Kinder- und Jugendarbeit wird dabei nicht vernachlässigt. Vielmehr wird ein zusätzliches Standbein geschaffen für die bewährten Mitglieder, die ihre Zukunft im musikalischen Unterhaltungsbereich ausrichten möchten. Sie müssen nun nicht mehr ausscheiden, wenn sie ein bestimmtes Alter erreicht haben. Sie können nun das, was sie jahrelang erlernt haben, weiter nutzen und ausbauen. Die Arbeit mit den Kindern ist nochmal nachhaltiger geworden. Gleichzeitig gibt es dem Chor Möglichkeiten, Auftritte unabhängig von Schul- und Prüfungszeiten zuzusagen. Denn der professionalisierte Teil der Mitglieder ist ständig verfügbar.

Dieses Konzept aus dem Kinder- und Jugendprogramm der Ndlovu Care Group ist ein Vorzeigeprojekt. Es ist beispielhaft dafür, was entstehen kann, wenn man sich Menschen widmet, Wege aufzeigt und Hilfestellung bietet. Im folgenden kleinen Filmbeitrag schildern Hugo Tempelman und Ralf Schmitt als Wegbereiter die Idee des Chors noch einmal eindringlich. Aber insbesondere kommen hier auch die Kinder zu Wort, die ihren ganz persönlichen Bezug und ihre individuelle Erfahrung beschreiben.

 

Ndlovu Youth Choir im neuen Gewand

Neue Kostüme, neue Songs, neue Choreografien – der Ndlovu Youth Choir wird immer professioneller. Ein eigenes Logo, ein eigenständiger Internetauftritt, Facebook, Twitter – das alles unterstützt  das neue Auftreten des Chores.

Der integrative Ansatz ist voller Erfolg

Der Ndlovu Youth Choir wurde 2009 gegründet. Er ist ein Projekt aus dem CHAMP-Kinderförderungsprogramm der Ndlovu Care Group. Ursprüngliche Idee war es, Kindern schwieriger sozialer Herkunft und Prognose eine sinnvolle Beschäftigung in ihrem Leben zu geben. Die Kinder haben zum größten Teil eine sehr schwere Kindheit. Oftmals haben diese Kinder ihre Eltern, nicht selten ihr Zuhause durch Aids verloren. Haltlos lungerten viele auf der Straße herum, gingen nicht zur Schule, wurden bereits als Teenager schwanger. Manche haben auch einen kriminellen Hintergrund.

 

Im Chor wird ihnen eine Chance zur Rehabilitation gegeben. Die Idee ist denkbar simpel wie wirkungsvoll: Wer gut und laut singen will, muss aufrecht stehen, den Kopf heben. Allein diese stolze Haltung trägt zur Steigerung des Selbstwertgefühls bei. Durch seinen integrativen Ansatz gibt der Ndlovu Youth Choir auch denen eine Stimme, die sonst nicht gehört würden. Die Sänger des Ndlovu Youth Choir feierten in der Vergangenheit großartige Erfolge. Sie traten international auf und sangen mit verschiedenen großen Künstlern wie Hermann van Veen oder Claire Johnston.

 

Alle Mitglieder schaffen den Schulabschluss

Alle Mitglieder haben seit Gründung des Chors ihre Schulabschlüsse geschafft und keine Jugendliche ist schwanger geworden. Das ist ein großer Erfolg des Kinder- und Jugendprogramms der Ndlovu Care Group. Viele von ihnen schafften den Start in eine selbstbestimmtes erfolgreiches unabhängiges Leben. Sie machten Ausbildungen und stehen heute im Berufsleben. Die harte Arbeit der Kinder und des Chorleiters Ralf zahlte sich aus in Selbstbewusstsein, Disziplin und Selbstverantwortung.

 

Die Kinder scheiden in der Regel nach der Schule aus dem Chor aus, wenn sie zu Studium oder zur Ausbildung in eine Stadt gehen.  Doch einige der Jugendliche gehen so vollkommen auf im Singen, dass sie sich eine andere Arbeit gar nicht mehr vorstellen möchten. Zudem konnten viele Auftrittsanfragen nicht zugesagt werden, da ein Schülerchor natürlich auch an Schulzeiten, Abschlussarbeiten u.ä. vorrangige Verpflichtungen geknüpft ist.

 

Professionalisierung des Chors bietet auch Absolventen eine Zukunft

Die Idee, einen professionellen Chor mit festen Mitgliedern zu formen, nahm im Laufe der Zeit immer mehr Gestalt an. Man könnte den Mitgliedern, die sich wirklich für diesen Beruf engagieren eine (bezahlte) Zukunft bieten. Man könnte das Engagement ausweiten, da man nicht mehr vollständig auf die Zusammensetzung aus Schülern angewiesen ist. Man könnte Talente fördern aber vor allem auch halten.

Selbstverständlich wird die Kinder- und Jugendarbeit weiterhin betrieben und ist Teil des flexiblen Teams des Chors. Mit dieser neuen Ausrichtung weitet der Chor sein Engagement jedoch erheblich aus. Viele neue Songs wurden im Tonstudio aufgenommen, aktuell arbeiten sie an ihrer eigenen CD.

 

Neue Website: Choir.africa

Eine erste Kostprobe der neuen Songs findet sich auf der neuen Website unter:

choir.africa

 

Hier findet sich auch das neue Video des Chors, das ganz eindringlich die Stimmung und das Gefühl des Chors transportiert.

Das Video können Sie auch in unserem YoutubeKanal ansehen:

 

Auf der Website findet sich auch eine Auftrittskalender – der Chor ist bereits jetzt gut gebucht! Wir drücken die Daumen für alles Weitere.

ENERGETIX Team erläuft 5.000 Euro beim Gutenberg-Marathon

Am vergangenen Sonntag fand der traditionelle Gutenberg-Marathon in Mainz statt. Unser Partner ENERGETIX Bingen hat zum wiederholten Male das zahlenmäßig stärkste Team ins Rennen geschickt mit 72 Anmeldungen.

Energetix Bingen unterstützt seit 10 Jahren großzügig die Arbeit der Hugo Tempelman Stiftung. Und seit fünf Jahren läuft das Team Energetix Bingen für unsere Stiftung.

Das Team besteht aus vielen engagierten Vertriebspartnern und Mitarbeitern des Unternehmens. Sie spenden für jeden gelaufenen Kilometer des Halbmarathons je 2 €.

Dieses Jahr haben sich 72 Teilnehmer angemeldet und so hat jeder Läufer 42€ gespendet. Das ergab eine Gesamtsumme von 3024 €. Und wie jedes Jahr rundet der Geschäftsführende Inhaber Roland Förster den Betrag auf 5.000 € auf, die unseren Kinderförderungsprogrammen zugutekommen.

Dafür ein großes Dankeschön!!!!

Liesje Tempelman und ihre Söhne Gijs und Koen laufen zusammen im Ziel ein

Auch in diesem Jahr lief Joey Kelly wieder als prominenter Vertreter für Energetix und damit auch für unsere Kinderprojekte.

Und Liesje Tempelman zeigte wieder volle Power: Sie lief bereits zum fünften Mal in Folge den Gutenberg-Marathon mit dem Team von Energetix. Sie erzählte uns, dass der Marathon in Mainz der erste war, den sie jemals lief. Erst vor vier Jahren begann sie mit dem Marathonlaufen, motiviert und angespornt wurde sie durch Energetix!

In diesem Jahr wurde sie von ihren beiden Söhnen Gijs und Koen begleitet. Für Gijs war es bereits das vierte Mal, für Koen war es das erste Mal.

Sie liefen die 21 km unter zwei Stunden und hielten sich beim Zieleinlauf bei den Händen – das hatten sie sich beim Start versprochen. Was für ein toller Familienerfolg!

Wir danken allen „Energetixern“ und ganz besonders Roland Förster für die nachhaltige und ausdauernde Unterstützung – ihr habt vieles ermöglicht!

 

Liese Tempelman und ihre Söhne Gijs und Koen beim Gutenberg-Marathon in Mainz.

72 Läufer unterstützen das Team ENERGETIX beim Gutenberg-Marathon in Mainz. Jeder Teilnehmer spendet für jeden gelaufenen Kilometer 2€.

Glücklicher Einlauf des Team Tempelman.

 

 

 

GERICHTSBESCHLUSS ZUR PATIENTENÜBERTRAGUNG

Oberste Gericht fordert detaillierten Maßnahmenplan ein

Das Oberste Gericht von Limpopo hat angeordnet, dass das Bezirksgesundheitsministerium von Limpopo und die Ndlovu Care Group an den Verhandlungstisch zurückkehren und einen detaillierten Übernahmeplan für die Patienten erarbeiten.

Die Ndlovu Care Group brachte die Gesundheitsministerien der Provinz, Dr. Phophi Ramathuba, vor Gericht, nachdem sie angekündigt hatte, die Unterstützung der NGOs zu beenden. Das betrifft über  3000 Patienten in den verschiedenen Kliniken der Gruppe.

 

Patienten sollen aus Kostengründen staatliche Einrichtungen nutzen

Das Ministerium ließ verlautbaren, dass sie NGOs nicht länger mit Hilfsgelder unterstützen werden. Man wolle  Patienten dazu bringen, staatlichen Hospitale aufzusuchen, um sich behandeln zu lassen.

Ramathuba gab an, dass der Vertrag mit NGOs das Ministerium jährlich 27 Mio. Rand kosten würde, während man pro Patient 3800 Rand ausgeben würde.

Südafrikanische Menschenrechtskommission begrüßt die Entscheidung

Die Anordnung des Gerichts, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wird als großer Erfolg gewertet. Das Ministerium ist nun gezwungen, einen durchdachten und machbaren Übernahmeplan zu erstellen, bei dem sichergestellt sein muss, dass die Standards gesetzt sind, die Ndlovu vorgelebt hat.

Jetzt hat man  drei Monate Zeit, die Bedingungen und Zeitpläne für die Übernahme zu erstellen. Dann muss dieser zur Begutachtung dem Gericht erneut vorgelegt werden.

Die südafrikanische Menschenrechtskommission begrüßt diese Vorgehensweise. Sie wurde vom Gericht bestellt, den Mediationsprozess zwischen den beiden Parteien zu moderieren. Das erste Treffen ist bereits für den 7. Mai anberaumt.

 

Zweites „Life Esidimeni“ muss unter allen Umständen verhindert werden

Oberstes Ziel ist es, eine zweite „Life Esidimeni“-Krise zu verhindern. Hier sind im Jahr 2016 fast 100 Patienten gestorben, die aufgrund von Sparmaßnahmen aus einer Klinik in Johannesburg in mehrere schlecht ausgestattete Kliniken verlegt worden waren. Die Übergabe der Patienten hat unter chaotischen Umständen stattgefunden. Der STERN berichtete darüber: Es gab nicht ausreichend Essen und Trinken für Schwerkranke. Der Transport wurde mit Geländewagen mit offener Ladefläche wie bei einer „Viehauktion“ bewerkstelligt. Hintergrund war die Entscheidung der Gesundheitsbehörden von Gauteng, aus Kostengründen ihren Vertrag mit dem Krankenhaus Life Esidimeni zu kündigen. Mehr als 1300 Patienten mussten danach in andere Einrichtungen verlegt werden. Ihre Angehörigen seien oftmals nicht benachrichtigt und auch im Todesfall nicht informiert worden.

Eine Katastrophe dieses Ausmaßes soll hier in jedem Fall verhindert werden.

 

 

Lesen Sie mehr zur Gerichtsverhandlung vom 3. Mai:

https://www.news24.com/SouthAfrica/News/limpopo-health-dept-and-ngo-negotiate-to-prevent-another-life-esidimeni-crisis-20180503

 

Lesen Sie Hintergründe zur „Life Esidimeni“-Krise:

https://www.stern.de/gesundheit/gesundheitsnews/suedafrika–dutzende-patienten-nach-verlegung-gestorben-7309812.html

Jeder Knopf zählt!

Eine kleine Überraschung aus München: Unser Vorstandsmitglied Helge Sasse brachte dieser Tage eine gefüllte Spendenbüchse mit. Sie wurde ihm beim letzten Besuch seiner Wäscherei übergeben. Die Dame, die seine Hemden bügelt, sammelte für die Hugo Tempelman Stiftung und die Kinder in Südafrika. Immer wenn Frau Müller-Heiling einen Knopf annäht, nimmt sie dafür kein Trinkgeld an, sondern bittet um eine Spende für die Kinder de Ndlovu Care Group. So kamen nun 202,66 Euro zusammen. Gerührt von dieser selbstlosen Aktion verdoppelt Helge Sasse den gespendeten Betrag. Sodass nun mehr als 400 Euro durch die kleine Wäscherei in München gesammelt wurden. Zusätzliche 400 Euro spendete eine andere Kundin, beeindruckt vom selbstlosen Engagement.

Wir bedanken uns und wünschen weiterhin so nette Kundschaft, Frau Müller-Heiling.

Hugo und Helge leeren die Büchse.

Frau Müller-Heiling in ihrer kleinen Wäscherei.

Frau Müller-Heiling spendet ihr Trinkgeld für die Hugo Tempelman Stiftung vertreten durch Vorstandsmitglied Helge Sasse.

Girl’s Day auch in Elandsdoorn

Passend zum gestrigen Girl’s Day können wir Erfreuliches aus Elandsdoorn berichten. Das Ndlovu Sports Program veranstaltet ein reines Mädchen-Fußball-Turnier in Mpheleng. Die Popularität des Sports – gerade unter Mädchen – nimmt immer mehr Fahrt auf. Die Freiwilligen, die das Ndlovu Sports Program unterstützen, haben alle Hände voll mit enthusiastischen Nachfragen zu tun. Die Volontärin des Freiwilligendienstes aus Bad Vilbel, Lena, coached und berät das Team und feuert natürlich auch kräftig an. Vielen Dank für Deinen Einsatz, Lena!

Die Förderung von Mädchen ist ein besonderes Anliegen der Ndlovu Care Group und der Hugo Tempelman Stiftung. Wir treten dafür ein, dass Mädchen und junge Frauen ein selbstbestimmtes Leben führen können. Das Engagement in den sozialen Angeboten der Ndlovu Care Group wie: Chor, Theatergruppen oder auch Sportvereine, fördern das Selbstvertrauen und den Teamgeist – wichtige Voraussetzungen für ihr weiteres Leben.

****EILMELDUNG****EILMELDUNG****EILMELDUNG****

Erschütternde Nachrichten erreichten uns in diesen Tagen aus Südafrika. Die politische Wende, die der neue Präsident Cyril Ramaphosa bei seinem Amtsantritt im Februar angekündigt hat, trifft mit voller Wucht die Arbeit der Ndlovu Care Group respektive die Patienten der Klinik.

Neue Regierung entzieht NGOs Ausgabeerlaubnis von ARVs

Wie uns mitgeteilt wurde, hat das neue Gesundheitsministerium beschlossen, die Ausgabe der kostenfreien ARVs (antiretroviraler Mittel) für die HIV-Patienten ausschließlich in staatlichen Kliniken zu genehmigen. Den NGOs, die Hilfe auf diesem Gebiet anbieten wird die Erlaubnis entzogen und sie werden angehalten, alle HIV-Patienten, die diese Medikation benötigen, an die staatlichen Kliniken zu überführen.

3.700 Patienten der NCG sollen an staatliche Kliniken überwiesen werden

Im Falle der Ndlovu Care Group betrifft das 3700 Patienten. Nicht betroffen davon sind Programme und Projekte wie die Services der Audiology-Klinik, das Forschungszentrum und das Behindertenrehabilitationszentrum. Auch alle sozialen Einrichtungen werden weiter betrieben: Kinder- und Jugendprojekte, Ernährungsstationen, Miracle-Theater, Ndlovu Youth Choir usw. Die Versorgung der HIV-Patienten ist aber immer noch das wichtigste medizinische Programm der Ndlovu Care Group, denn nur durch konsequente und kontrollierte Medikation ist es möglich, die HIV-AIDS-Epidemie in Südafrika zu beenden. Die staatlichen Kliniken sind bereits jetzt mit dem Patientenaufkommen heillos überfüllt und dankbar für die Entlastung durch NGOs. Dass Patienten ohne Behandlung nach Hause geschickt werden, weil einfach kein Platz, keine Medikamente oder keine Zeit ist, ist der Regelfall. Die betroffenen Patienten sind dementsprechend entsetzt und wehren sich gegen diesen Beschluss.

Die Kurzsichtigkeit dieser Entscheidung und Ungerechtigkeit gegen die eigene Bevölkerung ist unbegreiflich. Wir rufen auf, die Proteste zu unterstützen und diese Information sowie folgendes Statement von Dr. Hugo Tempelman, CEO der Ndlovu Care Group, weitreichend in den sozialen Medien zu teilen:

Statement von Dr. Hugo Tempelman CEO Ndlovu Care Group  vom 21. April 2018

Am Donnerstag besuchte die Menschenrechtskommission die Ndlovu Care Group und informierte sich über die Situation der Klinik und das kostenlose ARV-TB-Programm der Ndlovu Care Group. Sie verstehen die missliche Lage, in der wir uns befinden – die Patienten in einem Stadium in ein öffentliches Gesundheitssystem zu übertragen, das die Menge an Menschen gar nicht aufnehmen kann. Sie besuchten auch die Kliniken, an die Ndlovu überweisen müsste und hörten, dass die Krankenschwestern überlastet sind und die Situation generell unterbesetzt ist.

 

Am Donnerstag hat der südafrikanische Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi bestätigte sogar in der Sitzung des Gesundheitsausschusses im Parlament, dass kein Patient ohne seine Zustimmung überwiesen wird.

 

Am Freitag besuchte das Executive Commitee (ExCo) der Ndlovu Care Group das Gesundheitsministerium in Polokwane und wurde von der DRG Kgaphole, der DDG (Deputy Director General) Dr. Dombo und dem HIV AIDS STI Team (HAST) Manager Kobola empfangen, um die Situation zu besprechen und zu sehen, ob wir einen zukünftigen Weg finden könnten.

 

Es war eine unglaubliche Erfahrung zu sehen, wie tief die ExCo der NCG beleidigt wurde, indem man ihnen überhaupt keinen Vertrag über den ersten April hinaus anbot. Alle Zusagen wurden zurückgenommen. Stattdessen verlangt das regionale Gesundheitsministerium der Provinz Limpopo eine ordnungsgemäße Übergabe, wobei sie aber kein operatives Geld für diese immense Aufgabe zur Verfügung stellen wollen.

 

Das Ministerium ist sich immer noch nicht bewusst, dass das eigentliche Problem die langfristige Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung für die Patienten ist, die derzeit bei der Ndlovu Care Group behandelt werden. Es geht um die Kapazität, die das Ministerium einfordert, und um die Kapazität, die real verfügbar ist. Die professionellen Krankenschwestern in den Kliniken wagen es nicht, ihre Vorgesetzten anzusprechen, sie haben aber große Angst vor der zusätzlichen Arbeitsbelastung in ihren ohnehin schon überlasteten Systemen.

 

Probleme wie verlängerte Wartezeiten, Infektionskontrolle, genügend Sprechzimmer, Datenablage, genug administrative und Daten erfassende Mitarbeiter, sind Aspekte, die ernsthaft diskutiert werden müssen, aber das Ministerium hat das nicht einmal weitläufig angesprochen  …

 

Das Ministerium hat immer noch keinen operativen Plan, wie die Patienten aufgenommen werden können und kann uns nicht zeigen, wie sie mit der Aufnahme der Ndlovu Transfered Out-Patienten in ihren Kliniken umgehen wird. Wie sollen die Kapazitäten in den Kliniken geschaffen werden und wie soll das ordentlich integriert werden?

 

Das ExCo von Ndlovu Care Group entschied sich, das Meeting zu verlassen, da es nichts mehr zu besprechen gab als dieses unangemessene Angebot und sie nicht einmal verstanden, was die eigentliche Aufgabe ist.

 

Nach einigem Hin und Her wurde beschlossen, das Treffen fortzusetzen, aber Dr. Tempelman weigerte sich zurückzukommen, weil es sich nicht lohnte. Zwei Stunden später kam das Team enttäuscht von dem Treffen zurück, da das einzige, was angeboten wurde, eine dreimonatige Verlängerung war, um bei der Überführung der Patienten in die drei Kliniken, wie zuvor besprochen, zu helfen.

 

Ein sehr enttäuschendes Ergebnis eines Treffens, an das die Ndlovu Care Group hohe Erwartungen hatte. Ndlovu Care Groups ExCo hatte die Hoffnung auf eine Diskussion, in der die Führung des Gesundheitsministeriums zu verstehen beginnt, dass es nicht um Ndlovu geht.

 

Es geht um einen verantwortungsbewussten Transfer von 3700 HIV-Patienten in ein öffentliches Gesundheitssystem, das langfristig in der Lage ist, die gleiche Qualität von Dienstleistungen zu gewährleisten, die die Patienten derzeit erhalten.

 

Es geht um 42 Arbeitsplätze von wunderbaren Menschen, die alle aus der Gegend stammen, in der sie arbeiten. Die nach all den Jahren arbeitslos werden, ohne eine Perspektive auf einen Arbeitsplatz in einem Gebiet mit über 55% Arbeitslosigkeit. Das Gesundheitsministerium möchte nicht einmal in Betracht ziehen, sie einzustellen, um seine Kapazität in den Kliniken schnell zu erhöhen, damit die Aufnahme der neuen Patienten sicherzustellen. Ndlovu Care Group kann die Kurzsichtigkeit nicht verstehen.

 

Ndlovu Care Group wird mit einem Gerichtsbeschluss im Obersten Gericht von Polokwane vorgeladen, wobei die Ndlovu Care Group der zweite Beklagte ist, der vor Gericht erscheint. Das Gerichtsverfahren wird von drei betroffenen Patienten geführt und der Antrag wird gegen die regionale Gesundheitsministerin von Limpopo, Dr. Pophi Ramathuba, der als erster Beklagter geführt wurde, gestellt.

 

Der Antrag wird auf die Dringlichkeitsliste vom 3. Mai 2018 gesetzt. Wir warten auf die Ergebnisse.

 

 

 

 

Zu Besuch in Elandsdoorn: Ndlovu Youth Choir

Natürlich haben Vivi Eickelberg und Viktor Worms bei ihrem letzten Besuch in Elandsdoorn auch den wunderbaren Ndlovu Youth Choir besucht. 40 engagierte Kinder, viele von ihnen Aidswaisen aus dem Township Limpopo, gehen vollkommen auf in dieser Beschäftigung. Wie glücklich und gelöst sie sind, konnten wir einen Tag lang bei den Proben beobachten. Überzeugen Sie sich selbst und schauen Sie das Video an.

Das Musikhaus Thomann spendet Tonstudioeinrichtung für den Ndlovu Youth Choir

Dank der Unterstützung der Firma Thomann konnten wir Instrumente und ein Tonstudio für die Arbeit des Chors finanzieren. Wir danken ganz herzlich! Die Kinder und ihr Chorleiter Ralf arbeiten intensiv an neuen Titel und Performances, die die Leistung des Chors auf ein sehr professionelles Niveau heben. Derzeit versuchen wir alles, um zu bewerkstelligen den Chor für Auftritte nach Deutschland zu holen.

 

Lesen Sie mehr über den Ndlovu Youth Choir:

Ndlovu Youth Choir

Lesen Sie mehr über das Engagement der Firma Thomann:

Unterstützer

 

Vivi Eickelberg und Viktor Worms von der Hugo Tempelman Stiftung besuchen den Ndlovu Youth Choir

 

Der Ndlovu Youth Choir in Aktion

 

Wasserbohrungen für frisches Trinkwasser helfen leben!

In der letzten Zeit erreichten uns über unsere Seite „Aktuelle Spendenprojekte“ einige Spendenbeiträge für das Wasserbohrungsprojekt. Wir bedanken uns ganz herzlich dafür. Wir zeigen Ihnen, was mit Ihrem Geld passiert und was es für die Bevölkerung heißt, Trinkwasser bereitgestellt zu bekommen.

Bereits mehr als 50 frei zugängliche Bohrlächer durch Ihre Spenden

Das Ndlovu Water Project hat bereits mehr als 50 Bohrlöcher in der Provinz Limpopo in Südafrika gebohrt. Die daraus entstandenen Brunnen können von der Bevölkerung kostenfrei und jederzeit genutzt werden. Das alles finanziert durch Ihre Spenden!

Wasser ist das beste Geschenk

Für die Menschen in den ländlichen Gebieten Südafrikas ist Wasser das beste Geschenk, was sie sich vorstellen können. Kinder laufen mit Schubkarren, um Wasser aus Brunnen und Bächen zu sammeln, dass sich Mensch und Tier teilen. Oft müssen die Kinder auf die Schule verzichten, weil es zu ihren täglichen Pflichten gehört, Wasser herbeizuschaffen und sie dafür weite Strecken zurückgelegen müssen. Alte und schwache Menschen sind am stärksten betroffen. Für uns ist es schwer vorstellbar, welche Schwierigkeiten Alte und Frauen mit Babys und Kleinkindern haben müssen, wenn kein Wasser zur Verfügung steht. Sobald nur das kleinste bisschen Regen fällt, werden Eimer, Wannen, Plastikbehälter – alles was als Sammelbehälter dienen kann – rausgestellt und das Regenwasser aufzufangen.

Schenken Sie Erleichterung

Das Leben wird durch eine Trinkwasserstelle, die immer frisches Wasser bereitstellt, erheblich erleichtert.

Die Ndlovu Care Group sorgt mit Ihren Spenden nicht nur für Bohrung des Wasserlochs. Es wird auch die weitere Infrastruktur zur Verfügung gestellt – der gemauerte Brunnen, die Pumpen und Armaturen.

Trinkwasser bedeutet also lebenswertes Leben. Bitte spenden Sie weiterhin, damit auch ein nächstes Bohrloch finanziert werden kann. Ein Bohrloch mit angeschlossenem Brunnen und Zapfstellen, inklusive Armaturen kostet ca. 8500 Euro. Es fehlt nur noch die Hälfte!

Besuchen Sie unsere: „Aktuelle Spendenprojekte“

Regenwasser wird mit allen Gefäßen gesammelt, die zur Verfügung stehen.

 

Sobald Regen fällt, wird er aufgefangen.

 

Die Kinder der Umgebung schauen interessiert den Arbeiten zu.

 

Die große Maschine wird postiert.

 

Die ersten Bohrungen sind erfolgsversprechend.

 

Manchmal ist die Suche recht beschwerlich und langwierig.

 

Am Ende hat man frisches Trinkwasser und erleichtert den Menschen das Leben.