Eine Überraschung zu Ostern für die Hilfsbedürftigen

Die Hugo Tempelman Stiftung wünscht allen ein frohes und hoffnungsvolles Osterfest.

 

Auch in dieser Zeit möchten wir daran erinnern, dass Hoffnung schenken so einfach sein kann. Die Ndlovu Care Group besucht im Rahmen ihres Rehabilitationsprogramms für behinderte Kinder das Zuhause der Kinder, um zu sehen, was vor Ort getan werden muss, um zu helfen. Und da genügt oft schon wenig, um die Lebensqualität erheblich zu verbessern.

Mit kleinen Änderungen große Verbesserungen erreichen

Das Team besuchte beispielsweise Nthabiseng. Sie sitzt im Rollstuhl. Wenn sie in ihr Haus möchte, dann muss sie sich vom Rollstuhl gleiten lassen, um über die Schwelle zu kommen. Ist das geschafft, ist die nächste Herausforderung, den Rollstuhl durch die Tür zu bringen. Ist dies nicht möglich, muss er vor der Tür stehen bleiben und Nthabiseng muss sich kriechend fortbewegen.

Nthabiseng sitzt im Rollstuhl, mit dem sie nicht über die Schwelle ihres Hauses kommt.

 

Nthabiseng muss sich kriechend fortbewegen, der Rollstuhl muss draußen bleiben.

 

Die Ndlovu Care Group brachte überall am Haus Betonrampen an. Nun kann Nthabiseng barrierefrei Ihr Haus betreten. Auch innen wurden Türschwellen bzw. Übergänge aufgefüllt, so dass sie sich hier nun viel leichter bewegen kann.

Ndlovu brachte Rampen für den Rollstuhl am Hauseingang an …

 

… genauso wie im im Haus. Eine erhebliche Verbesserung.

 

Eine kleine Maßnahme, wenig Aufwand und geringe Kosten – aber eine lebensverändernde Verbesserung für Nthabiseng.

 

Bessere Lebensbedingungen durch einfache Betonrampen

Bei den regelmäßigen Besuchen werden aber auch immer mehr und mehr Nöte festgestellt. Richtige Betten oder Sitzmöbel sind für gehandicapte Kinder ein wahres Geschenk. Auch werden vielerorts elektrische Anschlüsse identifiziert – so es denn überhaupt Strom gibt – die echte Gefahren für Kinder darstellen.

 

Die Ndlovu Care Group hilft, wo immer es notwendig ist. „Am Ende wollen wir bessere Lebensbedingungen für unsere Kinder schaffen. Einige von ihnen können sich problemlos im Rollstuhl bewegen, stoßen aber immer wieder auf Herausforderungen wie unebene Böden, keine Rampen, keine Handläufe usw. Wir sind entschlossen sicherzustellen, dass all diese Hindernisse der Vergangenheit angehören.“, sagt ein Mitarbeiter. Deshalb ruft die Ndlovu Care Group öffentlich auf, dass alle Gemeindemitglieder mit behinderten Kindern in und um Elandsdoorn und Bloempoort sich an den Ndlovu Child Care Community Service wenden sollen. Dort erhalten sie Unterstützung.

 

Kostenfreie Hilfe für Bedürftige durch Ihre Spende

Sich um ein behindertes Kind zu kümmern ist niemals eine leichte Aufgabe. Ist man dazu noch arm, kann dies zu einem überwältigendem Problem werden. Wir bitten Sie: Unterstützen Sie die Arbeit der Ndlovu Care Group. Die Hilfe, die hier angeboten wird, ist für die betroffenen Familien kostenfrei. Sie wird gedeckt durch regelmäßigen Spenden.

 

Jeder Euro hilft!

 

Lesen Sie mehr über die Behindertenhilfe der Ndlovu Care Group:

Behindertenförderung im Rehabilitationszentrum Jorishaus

Start für den Bau des 2. Zentrums für behinderte Kinder

Ndlovu Youth Choir kommt nach Deutschland

Ein besonderes musikalisches Erlebnis erwartet uns im Mai

Der NDLOVU YOUTH CHOIR kommt für eine kleine Konzertreihe nach Deutschland.

26. Mai Kleinmachnow (Neue Kammerspiele)

29. Mai Bad Vilbel (Evangelisches Gemeindezentrum)

31. Mai Würzburg, Afrika-Festival

Wir danken der Daimler AG für die freundliche Unterstützung, die unsere Konzertreise ermöglicht.

Karten gibt es an den entsprechenden Vorverkaufsstellen der Neuen Kammerspiele in Kleinmachnow (www.neuekammerspiele.de),  Evangelische Christuskirchengemeinde Bad Vilbel (www.ckbv.de), Afrika Festival Würzburg (www.africafestival.org)

 

Lesen Sie mehr über den Chor:

Kinder bekommen eine Stimme – im Ndlovu Youth Choir

Ndlovu Youth Choir im neuen Gewand

 

World Hearing Day – Das Ndlovu Audiology Team zu Besuch in der Moutse Community Radio Station

Der World Hearing Day ist eine Kampagne, die jedes Jahr am 3. März von der WHO auf der ganzen Welt abgehalten wird. In diesem Jahr stehen die Aktivitäten unter dem Motto: „Check your Hearing! Früherkennung ist wichtig.“

 

Gesundheitsorganisationen weisen an diesem Tag darauf hin, wie wichtig es ist, Hörverlust frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Das Audiology Team der Ndlovu Care Group macht daraus sogar eine ganze Aufklärungswoche.

Audiology Team bietet kostenfreien Hörtest

Angefangen wurde in der Joseph Mafiri Pre-School in Bloempoort. Die Früherkennung von Hörschäden ist essenziell, denn die Folgen eines unversorgten Hörverlusts können gravierend sein. Wer nicht hört, lebt in Stille und Isolation, kann nicht sprechen lernen, hat Schwierigkeiten in der Schule sowie im Arbeitsleben. Fazit: Die Chancen auf ein eigenständiges Leben sind gering.

 

Aus diesem Grund bietet das Audiology Team den kostenfreien Hörtest auch auf die Abschlussklassen der umliegenden weiterführenden Schulen. Zuerst besuchten sie die Ramogosetse Secondary School in Ntwane. Bei wem Hörprobleme festgestellt wurden, wurde an die Audiology Klinik im Ndlovu Medical Care Center überwiesen.

 

Gestern nun besuchte das Audiology Team das Moutse Community Radio Station, denn Menschen, die in lauten Berufen arbeiten oder laute Musik hören, haben ein besonders hohes Risiko des Hörverlustes. Radiosprecher verbringen lange Stunden im Studio mit lauten Lautsprecher-Monitoren und Headsets. Neben der Untersuchung gab das Team auch eine Menge Tipps zur Vorbeugung von Hörschäden.

Zu Besuch beim Radiosender Moutse 

Mit dieser kostenfreien Aktion vertieft Ndlovu die Zusammenarbeit mit dem lokalen Radiosender Moutse. Bereits bei der Gründung des Senders vor mehr als 20 Jahren engagierte sich Hugo Tempelman für das von Frauen initiierte gemeinnützige Projekt. Vor kurzem beschloss man die Kooperation wiederzubeleben und zu intensivieren. Die Hugo Tempelman Stiftung stellte mit aktiver Unterstützung der Regiocast dem Radiosender ein komplettes Radiostudio zur Verfügung (lesen Sie mehr hierzu unter: https://hugo-tempelman-stiftung.de/hugo-tempelman-stiftung-und-regiocast-spenden-neue-technik-fuer-lokalen-radiosender/)

 

Im Gegenzug wird der Ndlovu Care Group Sendezeit eingeräumt, um regelmäßig über aktuelle Themen im Bereich der Gesundheitsvorsorge aber auch zu sozialen Themen wie den Bau des zweiten Rehabilitationszentrums für gehandicapte Kinder zu informieren.

 

In Afrika ist das Radio nach wie vor das wichtigste Medium. In einem Umfeld mit immer noch relativ hoher Analphabetenzahl hat Radio ein weites Verbreitungsgebiet. Insbesondere die Community Radios werden als schriftloses Medium auch für Bildungsinhalte verwendet.