Das Ndlovu Forschungslabor – Gezielte Unterstützung zum perfekten Zeitpunkt dank Hugo Tempelman Stiftung und GIZ

Wir berichteten schon mehrfach über die großartige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Ndlovu Care Group, GIZ und Hugo Tempelman Stiftung. Nun haben wir auf unserer Reise vor 14 Tagen am eigenen Leib erfahren, wie wertvoll diese Hilfe ist. Durch die plötzlich die Welt ergreifende Panik vor OMIKRON wurde es essenziell, einen kurzfristigen PCR-Test zu erstellen. Für das Labor der Ndlovu Care Group kein Problem.

Die Besonderheit: Hier ist man auf umfangreiches Screening eingestellt. Die genommenen Proben werden nicht nur auf SARS-Cov-2 Viren untersucht. Parallel wird gleichzeitig auf HIV 1 und 2 getestet und auf RSV. RSV fand in jüngster Zeit gerade in Deutschland unter Kindern eine enorme Verbreitung.

Dies ist die Art, wie in Südafrika Forschung betrieben wird. Möglichst viel Informationen generieren, um möglichst schnell Zusammenhänge zu erkennen.

Dank der großzügigen Unterstützung der GIZ, die Hugo Tempelman ein Sequenziergerät für die Forschung zur Verfügung stellte, werden genau in diesem Labor im ruralen Südafrika mitten im Nirgendwo weltweit wichtige Studien durchgeführt. Das Ndlovu Research Center ist eines der wenigen Labore in Südafrika überhaupt, das die Sequenzierung eines Genoms überhaupt vornehmen können.

Im aktuellen Fall der OMIKRON-Variante ist dieses Gerät unerlässlich, um die Beobachtungen, die Bedeutung für das Geschehen auf der ganzen Welt haben, erforschen zu können.

Und es kam genau zum richtigen Zeitpunkt: Keiner konnte im August bei der Übergabefeier des Untersuchungsgeräts ahnen, welche essenzielle Rolle es bereits im Herbst einnehmen würde.

Den südafrikanischen Forschern ist zu danken für ihre Arbeit, die Transparenz und Unmittelbarkeit im Informationsfluss.

 

Wir berichteten bereits über das Forschungslabor:

Das Ndlovu Forschungszentrum dank GIZ und Hugo Tempelman Stiftung im Aufwind

GIZ als Partner im Kampf gegen Corona-Pandemie

Hugo Tempelman: Expertenmeinung zur aktuellen Covid-Situation und sozialen Einschränkungen

 

 

 

Hugo Tempelman zur OMIKRON-Erforschung bei Ndlovu

„Omikron hat Einzug gehalten in das Leben der ganzen Welt

Angst, Ungewissheit, Schnellschüsse, Wissenschaft und Politik, jeder hat seine Meinung, aber die wirklichen Fakten, Daten und vor allem die kommenden Wochen werden entscheiden, was sich ändern wird.
Wie mit dieser Variante umzugehen ist, hat noch viele Unsicherheitsfaktoren, die uns erst die Wissenschaft und die Erfahrung zeigen werden.
Zum jetzigen Zeitpunkt können wir feststellen, dass jeder positive PCR-Test hier bei uns in den Ndlovu-Laboren die Omikron-Variante ist.
Es ist erschreckend zu sehen, wie schnell die Delta-Variante von dieser neuen Mutation überholt wurde.

Beängstigend…?

 

Nein, das glaube ich nicht, reine Wissenschaft und gute Informatik werden uns die Antworten liefern.
Die Ndlovu Care Group ist unglaublich stolz darauf, dass wir durch genetische Studien, die hier in unserem Labor in den ländlichen Gebieten von Limpopo durchgeführt werden, zu dieser Diskussion beitragen können.

Dies wurde durch viele Beteiligte ermöglicht: die Bergbauindustrie in Südafrika, niederländische Wissenschaftler der Universität Utrecht, die uns unterstützen, und die GIZ, die deutsche Entwicklungszusammenarbeit.

 

Die Tage sind hektisch und meist zu kurz, es gibt viel zu tun und zu erreichen, aber dank all unserer Mitwirkenden, Sponsoren und der Unterstützung, die wir erhalten, kann die Ndlovu Care Group eine aktive Rolle dabei spielen, Klarheit zu schaffen, nach der die ganze Welt verlangt.“

***** OMIKRON in Südafrika – eine Expertenmeinung *******

Omikron – die neue Variante des Covid-Virus hält die Welt in Atem. Als jemand, der an erster Quelle sitzt, kann Hugo eine qualifizierte Aussage über die aktuelle Situation treffen.
Ja, die neue Variante ist da,
nein, man kann noch nicht viel über ihre Auswirkung sagen,
aber man ist wachsam und konnte durch die gute Ausstattung der Labore im Land sehr früh Warnungen in die Welt senden.

Hugo kann deshalb so verifiziert und verlässlich Auskunft zu Virus und Variante geben, da er dank der erstklassigen Ausstattung des Ndlovu Research Labores zu einem der wenigen Forschungslabore im Lande gehört. Wie es dazu kam erzählt er hier:

Wichtig ist, aufmerksam Forschung und Beobachtung zu betreiben und schnell Konsequenzen zu ziehen. Falsch ist wegen Ominkron kopflos in Panik zu reagieren.

Die Ndlovu Care Group wurde als teilnehmendes Labor im National Surveillance Network for Variant Studies akkreditiert. Damit haben wir dank Hugo einen Kontakt in die vorderste Reihe der Informationen bezüglich der Virus- und Variantenforschung.

Sobald es Neues gibt, werden wir berichten.

Wie Nldlovu den Kampf gegen Covid mit dem Impfprogramm unterstützt erfahren Sie hier:

Ndlovu Care Group ist öffentliches COVID19-Impfzentrum

Ndlovu Care Group mit bereits 50.000 Impfungen im ersten Monat

Impfprogramm der Ndlovu Care Group: „VacciNation“ ist das Schlagwort

Impfprogramm für Jugendliche in Südafrika gestartet

Das Ndlovu Forschungszentrum dank GIZ und Hugo Tempelman Stiftung im Aufwind

Am 12. August 2021 fand im Ndlovu-Forschungszentrum die Übergabe des Sequenziergeräts der nächsten Generation, des TF Genexsus, statt.

Vertreter der Deutschen Botschaft, der GIZ und des NICD waren anwesend, um diese wichtige Erweiterung des Forschungslabors zu feiern. Variantenstudien für COVID19 und die Entwicklung, Verfolgung und Entdeckung dieser Varianten werden ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung des SARS-CoV-2-Virus und der Kontrolle der Epidemie sein.

Das Network for Genomic Surveillance in South Africa (NGS-SA) hat kein Labor in den drei nördlichen Provinzen. Mit dieser großzügigen Spende der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), die auf Initiative der Hugo Tempelman Stiftung zustande kam, kann das Ndlovu Research Laboratory zu diesem wichtigen Programm beitragen.

Dr. Andrea Knigge, GIZ: „Es ist eine Freude, mit dem Gesundheitsministerium und dem Ndlovu Research Centre zusammenzuarbeiten. Es ist fantastisch zu beobachten, dass solche Einrichtungen funktionieren und Früchte tragen. Die Einführung des Genexsus Sequencers ist ein großer Schritt nach vorn bei der Kontrolle und Entwicklung der Pandemie in Südafrika.

 

GIZ als Partner im Kampf gegen Corona-Pandemie

Die GIZ unterstützt – dank der Vermittlung der Hugo Tempelman Stiftung – die Ndlovu Care Group mit einer großzügigen Spende. Dadurch konnte Equipment angeschafft werden, dass das Ndlovu Labor im Kampf gegen die Corona-Pandemie dringend benötigt, um sich auf vielfältige Weise an SARS-CoV-2-PCR-Tests zu beteiligen. Die Gesamtkapazität, die jetzt im Labor aufgebaut wurde, beträgt etwa 1500-2000 PCR-Tests pro Tag. Diese können mit einer Turn-Around-Zeit von weniger als 24 Stunden durchgeführt werden.

Die zehntausend gespendeten Testkits ermöglichen es, kostenlose Tests für die Gemeinde Moutse durchzuführen, und tragen dazu bei, die aktuelle Situation in der Region besser zu erfassen.

Die Ndlovu Care Group hat dem südafrikanischen Gesundheitsministerium Hilfe bei der Erfassung der COVID19-Pandemie angeboten. Das NICD (Nationales Institut für übertragbare Krankheiten) hat die Standards des Labors genehmigt und eine Akkreditierung für COVID19-Tests ausgegeben.

Das Labor wurde als „Überlauf-Labor“ eingestuft. Die Anerkennung durch die NHLS und das NICD als Partnerlabor für COVID19-Tests ist eine sehr wertvolle Anerkennung der Qualität des Ndlovu Forschungslabors.
Dies wird in Zukunft definitiv zur Nachhaltigkeit des Forschungslabors beitragen und ist ein Weg, die Zusammenarbeit mit dem NHLS / NICD und dem Gesundheitsministerium in beiden Provinzen auszubauen.

Das konnte nur durch die großzügige Unterstützung der GIZ erreicht werden. Die Ndlovu Care Group möchte die Zusammenarbeit fortführen und Südafrika in seinen Bemühungen um eine bessere Gesundheitsversorgung und Forschung unterstützen, insbesondere in den ausgegrenzten ländlichen Gebieten, wo oft Infrastruktur und hochwertige Dienstleistungen fehlen.

Wir sind aufrichtig dankbar für die Zusammenarbeit und die geleistete Spende.