Der neue Transportbus – eine große Erleichterung für die Kinder aus dem Behindertenrehabilitationszentrum Jorishaus

Durch das Engagement der Hugo Tempelman Stiftung und die Unterstützung von Bild hilft „Ein Herz für Kinder“ e.V. können sich die Kinder des Behindertenrehabilitationszentrums Jorishaus über ein neues Gefährt freuen.

Ein neuer Transportbus, der speziell für den Behindertentransport umgebaut wurde, steht nun für den täglichen Transport zwischen dem Jorishaus und dem Zuhause der Kinder zur Verfügung.

Da die Betreuungsstätte eine Tagesbetreuung beinhaltet, ist der tägliche Weg für die Kinder und ihre Familienangehörigen zu bewältigen. Doch dies sollte kein Grund für die Familien sein, ihren Kindern die Hilfe nicht bieten zu können, wenn sie lange und beschwerliche Wege vor sich haben. Damit niemand benachteiligt ist, gehört der Transport zum Service, den die Ndlovu Care Group anbietet.

 

Durch den täglichen Transport ist die Betreuung der in der in die Tageseinrichtung sichergestellt. Denn oft sind die Wege zu weit und zu beschwerlich für die Familien.

 

Durch die Unterstützung der Hugo Tempelman Stiftung und Bild hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ konnte der behindertengerechte Transportbus für das Jorishaus angeschafft werden.

 

Durch den behindertengerechten Transportbus kann der tägliche Transport zum Rehabilitationszentrum sichergestellt werden.

Eine neue Form von Effektivität – der neue Audiology-Service im Wartezimmer

2018 startet mit neuer Effektivität: Das Audiology-Team nutzt die Gelegenheit und bietet die kostenfreie Ohruntersuchung an während die Patienten im Ndlovu Medical Center auf ihren Konsultationstermin beim Arzt warten.

Jeden Morgen klärt ein Audiology-Mitarbeiter die Menschen im Wartezimmer über den neuen Service auf. Die Otoskopie dauert 5 bis 10 Minuten. Das bedeutet, dass der Ohrkanal und das Trommelfell der Patienten auf Anormalitäten oder Fremdkörper, die das Hörvermögen behindern, untersucht werden. Wird eine Beeinträchtigung festgestellt, werden die Patienten direkt an die Audiology-Klinik zur weiteren Untersuchung bzw. Behandlung überwiesen.

Das Team möchte so mehr Menschen dazu bewegen, ihre Hörfähigkeit untersuchen zu lassen. Und die Patienten begrüßen diesen Service: „Zumindest nutzen wir die Zeit sinnvoll, während wir auf den Doktor warten.“ Allein im Januar wurden bereits 100 Patienten untersucht.

 

Morgendliche Aufklärung über den neuen Audiology-Service im Wartezimmer.

 

Die erste Untersuchung wird direkt im Wartesaal vorgenommen.

Ndlovu Research Center

Nach mehr als 20 Jahren medizinischer, infrastruktureller und sozialer Arbeit vor Ort können Hugo Tempelman und seine Ndlovu Care Group auf beachtliche Erfolge zurückschauen. Doch es liegt nicht in der Natur des Arztes, sich darauf auszuruhen und es dabei bewenden zu lassen. Sein Hauptaugenmerk legt er immer mehr auf den Bereich der Forschung. Es wurden schon mehrere Forschungsprojekte im Ndlovu Research Consortium installiert und man kann bereits mit ersten Ergebnissen aufwarten.

Da die Aktivitäten in diesem Bereich zukünftig intensiviert werden, ist es nur ein logischer Schritt ein eigenes Forschungszentrum – das Ndlovu Research Center – zu errichten, in dem dauerhaft und gründlich die langfristigen Auswirkungen einer HIV-Infektion, deren verbundenen chronischen Erkrankungen und der sozioökonomischen Probleme untersucht werden können. Es finden nicht nur die Treffen der Forschungsgruppen und die Untersuchungen in diesem Gebäude statt, auch die gesamte Hintergrundarbeit zu den Forschungen ist hier angesiedelt.

Eine derartige Forschungseinrichtung im ländlichen Gebiet ist ungewöhnlich, wird aber dringend benötigt. Mit dieser Einrichtung hat Hugo Tempelman es geschafft, den Fokus internationaler Wissenschaftler auf Elandsdoorn zu richten, auf das was da in der Provinz Limpopo in Südafrika vonstatten geht.

 

Lesen Sie mehr:

Eine neues Research Center in Elandsdoorn für die Forschung

Das neue Ndlovu Research Center hat nun einen Fahrstuhl und Solaranlagen

Die große Eröffnung der neuen Ndlovu Forschungseinrichtung

IPM-Team der Ndlovu Care Group erhält Auszeichnung als beste Forschungseinrichtung

 

HVTN-Studie

Ein HIV-Impfstoff ist das ultimative Ziel, an dem Forschungsgruppen intensiv forschen. Im April 2016 kontaktierte das HIV Vaccine Trails Network Dr. Hugo Tempelman. Das HIV Vaccine Trials Network ist das weltweit größte, öffentlich finanzierte, internationales Netzwerk von Forschern, Kliniken und Laboren, die zusammen am großen Ziel arbeiten, einen Impfstoff gegen HIV zu finden.

Die zweite Phase der Impfstoffuntersuchung – die Humanstudie – startete nun erstmals Ende Januar 2018 im neuen Ndlovu Research Center. Insgesamt betreut Ndlovu im Rahmen dieser Studie 169 Patienten, die über drei Jahre hinweg den Impfstoff injiziert bekommen. Monatlich können zwischen 7 und 15 Personen behandelt werden, da das Verfahren hochgradig aufwendig ist.

Die Ndlovu Care Group ist eine von zwei Institutionen in Südafrika, die überhaupt die Gegebenheiten für diese Studie bereitstellen können. Weltweit nehmen 26 Forschungsgruppen an dieser Studie teil.

Lesen Sie mehr unter:

Ndlovu forscht – Ein Impfstoff gegen AIDS
Ein Impfstoff gegen HIV – Ndlovu ist Teil der Forschung

Ndlovu forscht – Ein Impfstoff gegen AIDS

Ein HIV-Impfstoff ist das ultimative Ziel, an dem Forschungsgruppen intensiv forschen. Im April 2016 kontaktierte das HIV Vaccine Trails Network Dr. Hugo Tempelman. Das HIV Vaccine Trials Network ist das weltweit größte, öffentlich finanzierte, internationales Netzwerk von Forschern, Kliniken und Laboren, die zusammen am großen Ziel arbeiten, einen Impfstoff gegen HIV zu finden.

Erste Impfung im Ndlovu Research Center

Die zweite Phase der Impfstoffuntersuchung – die Humanstudie – startete nun erstmals Ende Januar im neuen Ndlovu Research Center. Insgesamt betreut Ndlovu im Rahmen dieser Studie 169 Patienten, die über drei Jahre hinweg den Impfstoff injiziert bekommen. Monatlich können zwischen 7 und 15 Personen behandelt werden, da das Verfahren hochgradig aufwendig ist. Allein die Anfertigung des komplizierten Impfstoffs dauert jedes Mal 45 Minuten. Die Vorbereitung der Studienteilnehmer ist langwierig und umfangreich. Sie sollen genau wissen, was mit Ihnen passiert, was sie erleben werde, worauf sie sich eingelassen haben. Über die lange Zeit der Studie wird zwischen den Teilnehmern und den Ndlovu-Mitarbeitern eine enge Beziehung entstehen. Diese soll vertrauensvoll sein, deswegen nehmen sich die Mitarbeiter besonders viel Zeit für die Patienten. Dabei gehören gute Laune und Unbeschwertheit zu den Kernkompetenzen des Teams.

Die Ndlovu Care Group ist eine von zwei Institutionen in Südafrika, die überhaupt die Gegebenheiten für diese Studie bereitstellen können. Weltweit nehmen 26 Forschungsgruppen an dieser Studie teil.

 

Lesen Sie mehr unter:

Ein Impfstoff gegen HIV – Ndlovu ist Teil der Forschung

Für das Ndlovu Research Team sind Spaß an der Arbeit und gute Laune selbstverständlich.

 

Der Ndlovu Pharmazeut, der den Impfstoff herstellt, benötigt jedes Mal 45 Minuten für die Aufbereitung.

 

Die Würde und die Anonymität der Studienteilnehmer sind oberstes Gebot für Team und behandelnden Arzt.

Der Impfstoff ist aufbereitet und wird an „Doc Roc“ zur Verwendung übergeben.

Dr. Robert Moraba verabreicht der ersten Patienten ihre erste Injektion – nur eine von vielen in den kommenden drei Jahren.

 

Nach einem aufwendigen Prozedere sind alle geschafft aber erleichtert.