Wiedereröffnung der Kindereinrichtungszentren der Ndlovu Care Group

In dieser Woche wurden die Kindereinrichtungszentren wieder eröffnet – unter strengen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen.

Die Schließung der Förderungseinrichtungen hat besonders die behinderten Kinder und Jugendliche hart getroffen. Nicht nur fiel von einem auf den anderen Tag die tägliche Förderung und Forderung der Kinder weg, für viele war auch die regelmäßige Ernährung in diesen Einrichtungen lebensnotwendig. So stellt die Schließung für viele dieser Familien eine große Bedrohung dar. Unter der Leitung von Eric Nkoana, dem Beschäftigungstherapeuten, und Morongwa Magongoa, dem Programmmanager für Kinderbetreuung und Jugendentwicklung, wurde ein Rehabilitations- und Pflegeprogramm für zu Hause initiiert. Wichtig war, dass die Eltern und Erziehungsberechtigten ihre behinderten Kinder nun nicht sich selbst überlassen, sondern anknüpfen an die tägliche Arbeit im Zentrum. Zudem wurden die Familien auch alle regelmäßig durch Ndlovu mit Lebensmitteln versorgt. So konnten die schlimmen Folgen des Lockdown zumindest ein wenig abgefangen werden.

Über die Wiedereröffnung freuen sich die Kinder und Jugendlichen riesig. Wieder aktiv zu werden, danach haben sich viele von ihnen gesehnt. Bereits in der vergangenen Woche luden die Mitarbeiter alle Eltern und Sorgeberechtigten ein, sich vorab vor Ort über den neuen Ablauf und die neuen Regeln zu informieren.

Ebenso wurden in der vergangenen Woche die Vorschulen wieder in Betrieb genommen – untern strengen Präventionsmaßnahmen. Die Ndlovu Care Group ist überzeugt, dass die frühe Kindheitsentwicklung eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der sozialen Fähigkeiten, Intelligenz, Sprache und Kreativität von Kindern spielt. Kinder brauchen Routine und oft sind die Eltern nicht in der Lage – zumal in dieser schwierigen Zeit – die Kleinen angemessen zu stimulieren. Viele Fähigkeiten werden zudem auch nur in der Interaktion mit Gleichaltrigen erworben. Deshalb hat man sich entschlossen, unter strengen Regeln den Betrieb der Vorschulen wiederaufzunehmen. Es soll sichergestellt werden, dass die Kleinen im nächsten Jahr am regulären Schulbetrieb teilnehmen können.

Die Kinder tragen alle Faceshields zum optimalen Schutz

Bewegung ist wesentlicher Bestandteil der frühkindlichen Förderung.

Im Vorfeld wurden Eltern und Sorgeberechtige über den neuen Ablauf informiert.

Fiebermessen und akribische Datenaufnahme gehört nun zum täglichen Prozedere.

Abstand halten müssen auch schon die Kleinsten lernen.

Die Jugendlichen der Behintertenrehabilitationsprogramms nehmen ihre Arbeit an der Nähmaschine wieder auf.

Auch die Perlknüpfer sind wieder bei der Arbeit mit fantastischen Ergebnissen.

Die Förderung und Forderung hat vielen gefehlt während der Lockdown-Zeit zu Hause.

Aktives Sportprogramm steht täglich auf dem Plan.

Die Beschäftigung hat den Kindern gefehlt