Trinkwasserversorgungsprogramm

Trinkwasser ist für die Menschen in Elandsdoorn noch immer keine Selbstverständlichkeit. Durch die fehlende Infrastruktur war es meistens die Arbeit der Kinder nach der Schule das Wasser zu besorgen. Somit hatten die Kinder am Nachmittag wenig bis kaum Zeit ihren schulischen Pflichten nachzukommen. Heute sieht das Leben in Elandsdoorn anders aus.

Durch Spenden konnten in der Region inzwischen über 50 Wasserstationen errichtet werden. Die Gelder fließen in Installation, Pumpen, Wassertanks und zehn Wasserhähne pro Wasserstelle. Für die anschließende Instandhaltung sind die Gemeindemitglieder verantwortlich.

Mittlerweile versucht man, die Wasserstellen auf Solarenergie umzustellen. Auf dem Bild sieht man solarbetriebene Zapfstationen sowie Toilettenhäuschen und Wasserpumpen.

Externe Wasserstelle Mini Campus 1

2013 061

20130221Solar Powered water pumps and toilets at Phooko