****EILMELDUNG****EILMELDUNG****EILMELDUNG****

Erschütternde Nachrichten erreichten uns in diesen Tagen aus Südafrika. Die politische Wende, die der neue Präsident Cyril Ramaphosa bei seinem Amtsantritt im Februar angekündigt hat, trifft mit voller Wucht die Arbeit der Ndlovu Care Group respektive die Patienten der Klinik.

Neue Regierung entzieht NGOs Ausgabeerlaubnis von ARVs

Wie uns mitgeteilt wurde, hat das neue Gesundheitsministerium beschlossen, die Ausgabe der kostenfreien ARVs (antiretroviraler Mittel) für die HIV-Patienten ausschließlich in staatlichen Kliniken zu genehmigen. Den NGOs, die Hilfe auf diesem Gebiet anbieten wird die Erlaubnis entzogen und sie werden angehalten, alle HIV-Patienten, die diese Medikation benötigen, an die staatlichen Kliniken zu überführen.

3.700 Patienten der NCG sollen an staatliche Kliniken überwiesen werden

Im Falle der Ndlovu Care Group betrifft das 3700 Patienten. Nicht betroffen davon sind Programme und Projekte wie die Services der Audiology-Klinik, das Forschungszentrum und das Behindertenrehabilitationszentrum. Auch alle sozialen Einrichtungen werden weiter betrieben: Kinder- und Jugendprojekte, Ernährungsstationen, Miracle-Theater, Ndlovu Youth Choir usw. Die Versorgung der HIV-Patienten ist aber immer noch das wichtigste medizinische Programm der Ndlovu Care Group, denn nur durch konsequente und kontrollierte Medikation ist es möglich, die HIV-AIDS-Epidemie in Südafrika zu beenden. Die staatlichen Kliniken sind bereits jetzt mit dem Patientenaufkommen heillos überfüllt und dankbar für die Entlastung durch NGOs. Dass Patienten ohne Behandlung nach Hause geschickt werden, weil einfach kein Platz, keine Medikamente oder keine Zeit ist, ist der Regelfall. Die betroffenen Patienten sind dementsprechend entsetzt und wehren sich gegen diesen Beschluss.

Die Kurzsichtigkeit dieser Entscheidung und Ungerechtigkeit gegen die eigene Bevölkerung ist unbegreiflich. Wir rufen auf, die Proteste zu unterstützen und diese Information sowie folgendes Statement von Dr. Hugo Tempelman, CEO der Ndlovu Care Group, weitreichend in den sozialen Medien zu teilen:

Statement von Dr. Hugo Tempelman CEO Ndlovu Care Group  vom 21. April 2018

Am Donnerstag besuchte die Menschenrechtskommission die Ndlovu Care Group und informierte sich über die Situation der Klinik und das kostenlose ARV-TB-Programm der Ndlovu Care Group. Sie verstehen die missliche Lage, in der wir uns befinden – die Patienten in einem Stadium in ein öffentliches Gesundheitssystem zu übertragen, das die Menge an Menschen gar nicht aufnehmen kann. Sie besuchten auch die Kliniken, an die Ndlovu überweisen müsste und hörten, dass die Krankenschwestern überlastet sind und die Situation generell unterbesetzt ist.

 

Am Donnerstag hat der südafrikanische Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi bestätigte sogar in der Sitzung des Gesundheitsausschusses im Parlament, dass kein Patient ohne seine Zustimmung überwiesen wird.

 

Am Freitag besuchte das Executive Commitee (ExCo) der Ndlovu Care Group das Gesundheitsministerium in Polokwane und wurde von der DRG Kgaphole, der DDG (Deputy Director General) Dr. Dombo und dem HIV AIDS STI Team (HAST) Manager Kobola empfangen, um die Situation zu besprechen und zu sehen, ob wir einen zukünftigen Weg finden könnten.

 

Es war eine unglaubliche Erfahrung zu sehen, wie tief die ExCo der NCG beleidigt wurde, indem man ihnen überhaupt keinen Vertrag über den ersten April hinaus anbot. Alle Zusagen wurden zurückgenommen. Stattdessen verlangt das regionale Gesundheitsministerium der Provinz Limpopo eine ordnungsgemäße Übergabe, wobei sie aber kein operatives Geld für diese immense Aufgabe zur Verfügung stellen wollen.

 

Das Ministerium ist sich immer noch nicht bewusst, dass das eigentliche Problem die langfristige Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung für die Patienten ist, die derzeit bei der Ndlovu Care Group behandelt werden. Es geht um die Kapazität, die das Ministerium einfordert, und um die Kapazität, die real verfügbar ist. Die professionellen Krankenschwestern in den Kliniken wagen es nicht, ihre Vorgesetzten anzusprechen, sie haben aber große Angst vor der zusätzlichen Arbeitsbelastung in ihren ohnehin schon überlasteten Systemen.

 

Probleme wie verlängerte Wartezeiten, Infektionskontrolle, genügend Sprechzimmer, Datenablage, genug administrative und Daten erfassende Mitarbeiter, sind Aspekte, die ernsthaft diskutiert werden müssen, aber das Ministerium hat das nicht einmal weitläufig angesprochen  …

 

Das Ministerium hat immer noch keinen operativen Plan, wie die Patienten aufgenommen werden können und kann uns nicht zeigen, wie sie mit der Aufnahme der Ndlovu Transfered Out-Patienten in ihren Kliniken umgehen wird. Wie sollen die Kapazitäten in den Kliniken geschaffen werden und wie soll das ordentlich integriert werden?

 

Das ExCo von Ndlovu Care Group entschied sich, das Meeting zu verlassen, da es nichts mehr zu besprechen gab als dieses unangemessene Angebot und sie nicht einmal verstanden, was die eigentliche Aufgabe ist.

 

Nach einigem Hin und Her wurde beschlossen, das Treffen fortzusetzen, aber Dr. Tempelman weigerte sich zurückzukommen, weil es sich nicht lohnte. Zwei Stunden später kam das Team enttäuscht von dem Treffen zurück, da das einzige, was angeboten wurde, eine dreimonatige Verlängerung war, um bei der Überführung der Patienten in die drei Kliniken, wie zuvor besprochen, zu helfen.

 

Ein sehr enttäuschendes Ergebnis eines Treffens, an das die Ndlovu Care Group hohe Erwartungen hatte. Ndlovu Care Groups ExCo hatte die Hoffnung auf eine Diskussion, in der die Führung des Gesundheitsministeriums zu verstehen beginnt, dass es nicht um Ndlovu geht.

 

Es geht um einen verantwortungsbewussten Transfer von 3700 HIV-Patienten in ein öffentliches Gesundheitssystem, das langfristig in der Lage ist, die gleiche Qualität von Dienstleistungen zu gewährleisten, die die Patienten derzeit erhalten.

 

Es geht um 42 Arbeitsplätze von wunderbaren Menschen, die alle aus der Gegend stammen, in der sie arbeiten. Die nach all den Jahren arbeitslos werden, ohne eine Perspektive auf einen Arbeitsplatz in einem Gebiet mit über 55% Arbeitslosigkeit. Das Gesundheitsministerium möchte nicht einmal in Betracht ziehen, sie einzustellen, um seine Kapazität in den Kliniken schnell zu erhöhen, damit die Aufnahme der neuen Patienten sicherzustellen. Ndlovu Care Group kann die Kurzsichtigkeit nicht verstehen.

 

Ndlovu Care Group wird mit einem Gerichtsbeschluss im Obersten Gericht von Polokwane vorgeladen, wobei die Ndlovu Care Group der zweite Beklagte ist, der vor Gericht erscheint. Das Gerichtsverfahren wird von drei betroffenen Patienten geführt und der Antrag wird gegen die regionale Gesundheitsministerin von Limpopo, Dr. Pophi Ramathuba, der als erster Beklagter geführt wurde, gestellt.

 

Der Antrag wird auf die Dringlichkeitsliste vom 3. Mai 2018 gesetzt. Wir warten auf die Ergebnisse.