energetixENERGETIX, Bingen – Roland Förster CEO

Seit 2008 unterstützt ENERGETIX Bingen die Arbeit von Hugo Tempelman in Südafrika. Gezielte finanzielle Unterstützung erhält das Mutter-Kind-Projekt in der 24-Stunden-Klinik in Elandsdoorn. Doch bindet das Unternehmen seine Spenden nicht nur an ein bestimmtes Projekt. Der pragmatische Ansatz: „Hilfe, wo Hilfe notwendig“ erleichtert die Arbeit vor Ort enorm. Die Unterstützung wird direkt für Kranke und Bedürftige umgesetzt. Zudem unterstützt das Unternehmen auch in anderer Weise: Die Mitarbeiter von ENERGETIX nehmen regelmäßig am Gutenberg Marathon in Mainz teil. Das Unternehmen spendet für jeden gelaufenen Kilometer jedes Mitarbeiters zwei Euro an die Hugo Tempelman Stiftung. Ebenso findet sich seit neuestem in der Schmuckkollektion von ENERGETIX ein kleiner NDLOVU – ein Elefant mit nach oben gerecktem Rüssel. Das Maskottchen der Hugo Tempelman Stiftung ist das Glückssymbol des Schwarzen Kontinents. Von jedem verkauftem Elefanten-Anhänger spendet ENERGETIX zwei Euro an die Stiftungsprojekte.
So viel soziales, sportliches und herzliches Engagement – wir sagen DANKE!

energetix.tv

maritim

Maritim Hotel, Berlin – Bernhard Dohne, Regionaldirektor

Seit der Gründung unserer Stiftung unterstützt uns das MARITIM HOTEL Berlin in persona Bernhard Dohne engagiert und wirkungsvoll. Das Hotel stellt der Stiftung für ihre Arbeit kostenlos Sitzungsräume inklusive Technik und Getränken zur Verfügung und hilft damit ungemein. Spendengelder können somit direkt in Hilfsprojekte weitergeleitet werden. Auch notwendige Hotelübernachtungen oder Veranstaltungscatering müssen nur zum Selbstkostenpreis getragen werden. Damit kann die Stiftung ihre Ausgaben für notwendige aber nicht direkt helfende Hintergrundarbeiten auf ein Minimum reduzieren. Bis heute steht Bernhard Dohne uns bei unserer Arbeit unverbrüchlich zur Seite – und dafür bedanken wir uns herzlich!

Maritim Hotel Berlin


Kinderklinik Bochum in Gambia e.V. – Heinz Eikelbeck, ehem. Altoberbürgermeister Bochum

Der Verein Kinderklinik Bochum in Gambia e.V. wurde 1982 vom Bochumer Alt-Oberbürgermeister Heinz Eikelbeck gegründet. Er setzte sich für den Bau und den Unterhalt der Kinderklinik Bochum in Gambia ein. Nach mehreren Jahren machten jedoch Schwierigkeiten mit der gambischen Obrigkeit die Fortführung des Projektes schwierig bis unmöglich. Auf Initiative von Stephanie und Heide Schmidt, Enkeltochter und Tochter des Bochumer Alt-Oberbürgermeisters, entstand der Kontakt zur Hugo-Tempelmann-Stiftung. Nach erfolgreichen gemeinsamen Gesprächen wurde der Verein Kinderklinik Bochum in Gambia e.V. in die Stiftung eingegliedert. Das gesamte Vermögen (230.000 €) wurde übertragen und ermöglichte die Rettung der 24-Stunden-Klinik in Elandsdoorn, die ebenfalls kurz vor dem Aus stand. Stephanie Schmidt, sowie ihre Mutter Heide engagieren sich bis heute im Vorstand der Hugo-Tempelmann-Stiftung. In deren Beisein wird demnächst als Erinnerung an die besondere Unterstützung eine Ehrentafel „Bochum“ an der 24-Stunden-Klinik angebracht. Mit dieser Tafel möchte die Hugo-Tempelmann-Stiftung dem Verein Kinderklinik Bochum in Gambia e.V. und besonders Herrn Heinz Eikelbeck Dank sagen!

gemeinde-vilbel

Evangelische Christuskirchengemeinde Bad Vilbel

Über eine Fernsehsendung wurde Dr. Klaus Neumeier, evangelischer Pfarrer in Bad Vilbel im Rhein-Main-Gebiet auf die Arbeit von Hugo Tempelman aufmerksam. Da die große und lebendige Kirchengemeinde bereits seit vielen Jahren einen regelmäßigen Austausch zu einer Kirchengemeinde im früheren Homeland Venda im Norden Südafrikas unterhielt, besuchte Klaus Neumeier im Januar 2011 mit einer kleinen Delegation der Kirchengemeinde auch Ndlovu. Im Anschluss konnte als erstes Projekt aus Spenden und Kollekten der Kirchengemeinde eine neue Toilettenanlage für das Hospital finanziert werden. In der Folgezeit wurde die Arbeit der Hugo Tempelman-Stiftung in die regelmäßigen Gemeindepartnerschaften mit aufgenommen und in 2014 in Zusammenarbeit mit den Ev. Freiwilligendiensten die Möglichkeit für ein „Diakonisches Jahr im Ausland“ aufgebaut. Im Sommer 2014 begann so für die ersten Freiwilligen eine Jahres-Mitarbeit bei Ndlovu. Die Ev. Christuskirchengemeinde hat zu großen Teilen die Finanzierung eines Fahrzeugs für die Freiwilligenarbeit und die dauerhafte Übernahme der Benzinkosten zugesagt. Begleitet wird dieses Projekt von Bad Vilbel aus durch den „Ausschuss für Partnerschaft und Ökumene“.