… from cradle to adulthood …

Im Januar berichteten wir über das großartige Engagement von BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“, der seine Unterstützung für den Bau einen Mini-Campus in Bloempoort zugesichert hat. (Lesen Sie hier noch einmal nach). Und am 15. Oktober war es bereits soweit: Die Tore wurden geöffnet!

Mit einem großen Fest und vielen Gästen sowie selbstverständlich den Einheimischen wurde die Eröffnung dieser Einrichtung, die Ernährungsstation, eine Vorschuleinrichtung, ein Chill-Hub-Haus und eine Wasserversorgungseinrichtung umfasst, gefeiert.

img_2267

14690851_1166042926808285_3007335452559834298_n

14650159_1161010937311484_3862893232276320144_n

Bloempoort liegt einige Kilometer entfernt von Elandsdoorn, wo Hugo Tempelman vor mehr als 15 Jahren die erste Ernährungsstation und eine Vorschule eröffnete. Was dieser Schritt für die Entwicklung bewirkt hat, ist beispielhaft: für ländliche Verhältnisse in Südafrika hat sich in dieser Zeit Elandsdoorn zu einer blühenden Gemeinde entwickelt. Wasser- und Stromversorgung ermöglichen es den Menschen, die dort lebten, Infrastruktur aufzubauen und zu entwickeln. Es gibt inzwischen eine Shopping-Mall. Die Kinder können hier auf kurzen Wegen zur Schule gehen, die Wasserbeschaffung ist keine tagesfüllende Aufgabe mehr, die Menschen können sich auf andere Sachen konzentrieren, wie zum Beispiel einer Arbeit nachzugehen.

Die findet sich in der wachsenden Gemeinde, nicht zuletzt auch bei Hugo Tempelman, der mit seinen umfangreichen Entwicklungen nicht nur infrastrukturelle Projekte schafft, sondern auch vor allem soziale und wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnet. Die Eröffnung des Chill-Hub-Hauses in Elandsdoorn im Jahr 2013 gibt den Jugendlichen eine Bleibe für die Zeit nach der Schule. Die Kinder erfahren in Elandsdoorn eine Rundum-Betreuung und man hat es so geschafft, sie von der Straße und somit aus der Perspektivlosigkeit zu holen. Freizeitangebote wie sportliche Aktivitäten, Weiterbildungsmöglichkeiten wie Computerkurse oder das Angebot sozialer Gruppenstrukturen wie dem Ndlovu Youth Choir sind hervorragende und wirksame Mittel der Jugend in Elandsddorn und Umgebung eine echte Zukunftsperspektive zu geben.

Ein großartiger Erfolg ist beispielsweise, dass es seit der Gründung des Chores keine Teenagerschwangerschaft unter den Chormitgliedern gab und alle bisher ihren Abschluss geschafft haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit (Lesen Sie unseren Bericht hierzu ).

Nun wird versucht, in Bloompoert an diesen Erfolg anzuknüpfen. In diesem Gebiet leben ca. 20.000 Menschen weit verstreut. Hier mitten im Nirgendwo auf weitem Grasland verwirklicht Hugo Tempelman seine Vision einer nachhaltigen Zukunft für die Menschen vor allem für die Kinder in diesem Gebiet. Wo man im Januar diesen Jahres die ersten Bohrungen vornahm, um die Grundlage allen Wachstums zu sichern – Wasser – steht nun eine feste, gemauerte, saubere Einrichtung.

Wasserbohrung Mini-Campus HfK 3

img_2250

img_2254

img_2265

Innerhalb kürzester Zeit ist ein Campus entstanden, der den Menschen und besonders den Kindern das Leben erleichtert. Er sichert den Menschen in der Umgebung das Notwendigste: Wasser und Strom. Damit wird den Menschen eine Zukunft gesichert, speziell den Kindern, die jetzt vor Ort Schulbildung und Ernährungshilfe bekommen. In Elandsdoorn gibt es große Gemüsegärten zur Selbstversorgung, das will man in Bloompoert auch ermöglichen. Dass Hugo Tempelman seine Vorstellung so schnell umsetzen konnte, ist vor allem dem Verein BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ zu verdanken, der schnell und unbürokratisch die finanzielle Unterstützung zugesichert hat. Man muss aber auch das persönliche Engagement besonders hervorheben: Die Planung und Umsetzung von der Bauzeichnung über den Kauf des Baumaterials bis hin zum eigentlichen Bau oblag dem Bauherrn selbst. Die Erfahrung aus Elandsdoorn hat gezeigt, dass sich Projekte in Südafrika am schnellsten und effektivsten umsetzen lassen, wenn man sich selbst bemüht. Hugo hat alles in Eigeninitiative mit der Hilfe einheimischer Angestellter aufgebaut. So wurden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Der Bauherr war immer ganz dicht am Geschehen und den Menschen vor Ort wurde direkt eine Arbeit gegeben. Diese Form der sozialen Hilfe, dass Menschen aus der Gemeinde angestellt und gefördert werden, ist die nachhaltigste Hilfe zur Selbsthilfe und Credo von Hugo Tempelman und seiner Ndlovu Care Group.

Selbstverständlich wird so ein Projekt nicht umgesetzt, ohne dass die Einwilligung der Bevölkerung eingeholt wird. So wurden die Stammesoberhäupter um ihre Erlaubnis gebeten und diese haben dann auch an der festlichen Eröffnung teilgenommen.

14642501_1166044733474771_2505913554708167718_n

14657357_1166043560141555_6496482592931923701_n

Die Frauen aus der Gemeinde haben für alle Gäste gekocht, mehr als 500 Leute waren vor Ort und bekamen den traditionellen Maisbrei und Hähnchenteile aus großen Töpfen serviert.

14670663_1166045536808024_6087024762484019352_n

14671193_1166042440141667_2663940625316683945_n

img-20161029-wa0008

img-20161029-wa0010

14680684_1166045693474675_8393977992742029530_n

Die Unterstützer des Projektes: Susanne Asbeck, Judith Dommermuth – Vorstand BILD hilft e.V „Ein Herz für Kinder“, Helge Sasse – stellvertetender Vorstandsvorsitzender Hugo Tempelman Stiftung und Vivi Eickelberg – Vorstandsvorsitzende Hugo Tempelman Stiftung, Jan Talboom – stellvertretender Vorsitzender der Tjommie Foundation waren zur Feierlichkeit vor Ort.

img_0812

Hugo hielt eine sehr anschauliche Rede zur Eröffnung über den Sinn und das Ziel der neu geschaffenen Einrichtung.

 

Vivi Eickelberg und Helge Sasse eröffneten als Vertreter der Hugo Tempelman Stiftung die Ernährungsstation des Campus.

 

Judith Dommermuth, Vorstand der BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ eröffnete das Chill-Hub-Haus.

img_2278

img_4295

Sie sagte: „Es war ein wirklich ganz, ganz tolles Erlebnis und wir haben mit euch allen nicht nur tolle Menschen kennengelernt , sondern auch ein unfassbar tolles Projekt gesehen, was man mit keinen Worten hätte beschreiben können!“

Um die Zukunft des Campus auch symbolisch zu sichern, pflanzten alle Sponsorenverteter Bäume vor den Gebäuden.

14708177_1166043143474930_1621787234864003745_n

img_2239

img_2289

img_4185

Selbstverständlich durften auch die Kinder nicht fehlen:

Nicht nur der Ndlovu Youth Choir trat auf.

img_2249

14695608_1166045123474732_6324370132729549884_n

Mädchen aus der Gemeinde tanzten traditionelle Tänze.

14595538_1166042286808349_4460572232230686893_n

img_2287

Auch die Kleinsten, die die Preschool zukünftig nutzen werden, hatten etwas einstudiert.

14639661_1166042276808350_7962974982298457436_n

img_2274

 

Es war ein Tag mit vollem Programm:

img_2268

Alle Besucher hatten sehr viel Spaß und sind gespannt auf alle Entwicklungen in Bloempoort.

14680569_1166043980141513_3123702986049329619_n

img_2235