Die Weihnachtsfeier der Ndlovu-Kinder

Auch in diesem Jahr wurde für die Kinder im Ndlovu Child Care Program eine fröhliche Weihnachtsfeier mit Spielen, Kinderschminken, Musik und Tanz und natürlich Essen und Geschenken veranstaltet. Die Kinder hatten alle sehr viel Spaß. Vielen Dank an alle Beteiligten, die diese Weihnachtsfeier zu einem Erfolg werden ließen – das unermüdliche Ndlovu Personal, die freiwilligen Helfer und das Champ-Team.

12316299_935624809850099_2592935686059592002_n

12299179_935624333183480_3700610822481712576_n

12274501_935624436516803_5801305057424368057_n

11036484_935624853183428_1083582147772832772_n

In diesem Jahr nahmen zum ersten Mal gelähmte Kinder an der Party teil. Dies ist schon ein kleiner Vorgriff auf die großen Entwicklungen im Jahr 2016. Dann nämlich möchte Hugo Tempelman die Gründung eines vollwertigen und dringend benötigten Behinderten-Projektes für Kinder und Jugendliche in Angriff nehmen. Die Notwendigkeit derartiger Einrichtungen ist immens hoch. Bereits im Frühjahr soll ein erstes Betreuungsgebäude eröffnet werden. Während unseres Besuchs im Oktober konnten wir bereits den Baubeginn besichtigen. Wir werden über dieses Projekt im kommenden Jahr weiter berichten.

8

10

Jährliche Abschlussfeier der Vorschule

Anfang des Monats feierten die Ndlovu Vorschüler, Eltern und Lehrer ihre jährliche Abschlussfeier. In diesem Jahr hatte man sich etwas Besonderes ausgedacht: eine „Modenschau“ mit und für die Kinder. Die Erwartungen wurden weit übertroffen, die Kinder waren großartig und hatten wahnsinnig viel Spaß.

Dass es heute möglich ist, dass in Elandsdoorn die Kinder, die Mütter und die Betreuerinnen ein wunderbares Jahresabschlussfest feiern können, wäre noch vor nicht allzu langer Zeit undenkbar gewesen. Nur durch die Spenden von engagierten Menschen und die kontinuierliche Arbeit von Hugo Tempelman und seinem Ndlovu-Team, gehen diese Kinder einer besseren Zukunft entgegen. Auf ihrem weiteren Weg wünschen wir den Kleinen viel Erfolg!

Zur Information: Alle sozialen Projekte werden nur durch private Spenden finanziert.
Helfen Sie Hugo Tempelman und seinem Team mit Ihrer Spende noch viele Vorschulen, Kindergärten, Ernährungsstationen und Wasserstationen zu bauen – jeder Cent hilft!
Vielen Dank.

12289636_932911950121385_2830982264384862397_n

12299359_932911953454718_7536208265130315288_n

12301461_932911816788065_813972159508179566_n

12308295_932911813454732_8887042493026988527_n

Große „1000ster Teilnehmer“-Party des Ndlovu Research Consortiums

Vor ungefähr einem Jahr berichteten wir an dieser Stelle von der neuen Langzeitstudie des Ndlovu Research Consortiums. Das Ndlovu Research Consortium (NRC) installiert in der Gemeinde Elandsdoorn ein Forschungszentrum, in dem dauerhaft und gründlich die langfristigen Auswirkungen einer HIV-Infektion, deren verbundenen chronischen Erkrankungen und der sozioökonomischen Probleme untersucht werden können. Ziel dieser Studie ist die Nachfolgeprobleme einer erfolgreichen HIV-Therapie zu benennen und geeignete Behandlungsstrategien abzuleiten.
Die Langzeitstudie, die einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren umfassen wird, setzt sich zusammen aus einer Gruppe von 1000 HIV-Positiven und 1000 HIV-Negativen Personen. Regelmäßige Befragungen zum Gesundheitszustand und damit verbundener sozialer Faktoren werden zusammen mit Blut- und Urinuntersuchungen gesammelt, ausgewertet und beobachtet. Der Fokus wird auf Menschen in ländlichen Gemeinden mit begrenzten Ressourcen gelegt, da diese repräsentativ für die große Mehrheit der HIV-Infizierten in aller Welt sind. Somit hat diese Studie weltweite Bedeutung.

Nun wurde der erste Meilenstein erreicht. Der 1000ste Teilnehmer hat sich eingeschrieben. Das ist ein riesiger Erfolg des NRC-Teams. Die Menschen in Elandsdoorn davon zu überzeugen, an dieser Studie teilzunehmen, ist wirklich harte Arbeit. HIV-Infizierte leiden unter Stigmatisierung – gerade in ländlichen Gegenden. Sich dem zu Stellen erfordert das absolute Vertrauen in die Mitarbeiter der Ndlovu Care Group.
Die Einschreibung des 1000sten Teilnehmer wurde nun mit einer riesigen Party gefeiert. Hier wurden die Mitarbeiter der Studie allen Teilnehmern noch einmal vorgestellt und mit begeistertem Jubeln und Klatschen willkommen geheißen. Es wurde der Zweck und die enorme Wichtigkeit der Teilnehmer für die Studie erklärt. Das Programm begleitet der Ndlovu Youth Choir mit ihrer gewohnt mitreißenden Performance. Kulinarisch wurden traditionelle Köstlichkeiten wie Njama (Fleischeintopf), Pap (Mais-Porridge) und Marogo (Spinat mit Zwiebeln und Kartoffeln) aus riesigen Töpfen serviert. Es war eine großartige Party mit einem großartigen Anlass!

12226960_929057513840162_8786414609795664638_n

12301526_932091320203448_6011211253878203130_n

12301580_932091156870131_2366010355048498038_n

12310475_932091160203464_565133250085519936_n

Madibas 2. Todestag

Zum zweiten Mal jährt sich der Todestag des Gründers und Vaters des neuen Südafrikas: “Madiba” Nelson Mandela.
Er fehlt uns.
Die Gedanken des Friedensnobelpreisträgers sind aktueller denn je: „Einem Menschen seine Menschenrechte zu verweigern bedeutet, ihn in seiner Menschlichkeit zu missachten.“

quelle reuters
(Quelle Reuters)

In den Wirren und Unsicherheiten unserer heutigen Gesellschaft, sollten wir uns Madibas Worte zu Herzen nehmen:
„Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernt, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.“

lgbt-refugees-welcome-darmstadt

(Quelle vielbunt.de)

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

AIDS in Südafrika ist eine der größten humanitären Katastrophen unserer Zeit. In keinem Land gibt es mehr HIV-Positive als in Südafrika, wo etwa 6,4 Millionen Menschen mit HIV infiziert sind. Bei einer Gesamtbevölkerung von 50 Millionen ist das eine der weltweit höchsten HIV-Raten mit fast 13 %. Etwa 900 Menschen infizieren sich täglich neu und täglich sterben in Südafrika 500 Menschen an Aids.

AIDS-Kranke haben mit Stigmatisierung und Ausgrenzung besonders in den ländlichen Gegenden zu kämpfen. Aus Scham und aus Angst wird der Gang zum Arzt nicht gemacht.

Die Arbeit von Hugo Tempelman beginnt genau an diesem Punkt. In der 24-Stunden/Mutter-Kind-Klinik in Elandsdoorn werden AIDS-Kranke aufgenommen, die von den staatlichen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden. 70 % von ihnen können nach der Behandlung der Ndlovu Care Group wieder ein fast normales Leben führen. Für seine Arbeit in der Klinik erhält Hugo Tempelman keine staatliche Hilfe, sondern wird ausschließlich aus Spenden finanziert.

Darum bitten wir Sie: Spenden Sie für die 24-Stunden/Mutter-Kind-Klinik in Elandsdoorn und helfen Sie uns, die Vision von der ersten AIDS-freien Generation in Südafrika zu verwirklichen.

Herzlichen Dank!

medical center

Mutter-Kind-Programm

Mitarbeitergebäude der Ndlovu Care Group in Elandsdoorn

Während unseres Besuchs in Elandsdoorn waren wir immer wieder beeindruckt von Hugos Ideenreichtum, wie z.B. dem “Wohnhaus für Mitarbeiter”, das er konzipierte und baute. Hintergrund war und ist der weite Weg zur nächstgrößeren Stadt. Das Township Elandsdoorn ist wirklich “in the middle of nowhere”. Für Hugo war es daher sehr schwer qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu finden. Um ihnen die Entscheidung zu erleichtern baute er ein Haus, in dem sie unter der Woche wohnen können. Eine tägliche Heimreise ist für viele einfach nicht zu bewerkstelligen.

Dieses sehr klimafreundliche Haus besteht aus 10 Einzelzimmern, jeweils mit Dusche, und einem großen Gemeinschaftsraum mit TV und DVD-Player. Angeschlossen ist die offene, voll ausgestattete Küche. Die Mitarbeiter haben hier sowohl die Möglichkeit des privaten Rückzugs als auch des gemeinsamen Miteinanders. Ein zweites Haus ist in Planung, aber das hängt u.a. auch von den neuen Projekten, die sich noch in der “Finanzierungsphase” befinden, ab.

Wohnhaus für Mitarbeiter, innen 1

6

Neue Instrumente für den Ndlovu Youth Choir von der Firma Musikhaus Thomann

Bei unserem Besuch in Südafrika haben wir auch eine Chorprobe des Ndlovu Youth Choirs im Miracle-Theater erlebt. Die rund 40 Jugendlichen und den Chorleiter Ralf Schmitt bei der Arbeit zu beobachten hat richtig Spaß gemacht.

1

Bei dieser Gelegenheit konnten wir gleich die großzügige Instrumentenspende der Firma Musikhaus Thomann konkretisieren. Ralf hat daraufhin aus dem Katalog der Firma, Instrumente im Wert von 5.000 Euro ausgesucht , die dem Chor zur Verfügung gestellt werden. Teile des Schlagzeugs müssen ersetzt werden und ein neues Keyboard wurde ausgesucht, da nachmittags regelmäßig Kinder und Jugendliche zum Üben kommen.

Aber, was wirklich großartig ist: Ralf möchte eine „DJ-Akademie“ für junge Menschen an den Start bringen, was bei der Ankündigung von den Jugendlichen mit großem Jubel begrüßt wurde. DJ’s können heute, auch in Südafrika, genauso erfolgreich werden wie Popstars. Also wurde auch das entsprechende Equipment bestellt. Eine andere Idee von Ralf: In einer der Umkleidegarderoben des Miracle Theaters soll ein kleines, aber voll funktionsfähiges Studio entstehen. Das Studio wird nicht nur für die Kinder und Jugendlichen aus der Gemeinde inspirierend sein, sondern kann auch als berufsbildende Maßnahme gesehen werden. Die entsprechenden Geräte konnte er aus dem umfangreichen Katalog vom Musikhaus Thomann auswählen.

Im Ndlovu Youth Choir gibt es viele musikalische Talente, die durch Ralfs Ideen gefördert werden und aus ihrem Talent einen Beruf machen können. Ralfs Wunschliste wurde daraufhin etwas teurer. Den Differenzbetrag von 3.000 Euro haben wir, die Hugo Tempelman Stiftung, übernommen, so dass die gesamte Liste bestellt werden konnte.

Wir wünschen viel Spaß und viel Erfolg!

Reisebericht aus Südafrika

Im Oktober diesen Jahres besuchten wir Hugo Tempelman bei seiner Arbeit in Elandsdoorn. Vivi Eickelberg, Vorsitzende der Hugo Tempelman Stiftung und Helge Sasse, stellvertretender Vorsitzender wurden von Seipati Wittenstein, Mitarbeiterin der südafrikanischen Botschaft in Berlin begleitet.

Am 13. Oktober startete die Reise mit einem Besuch bei Walter Lindner, dem neuen deutschen Botschafter in Südafrika. Er hat gerade im Juli seinen Posten angetreten und war sehr interessiert, Näheres über das ganzheitliche, nachhaltige “Projekt” von Hugo und seinem Team zu erfahren.

Am 14. Oktober empfing dann die kleine Delegation mit Hugo zusammen den Vertreter der SOS-Kinderdörfer Weltweit, Vincent Hlabangana. Die Organisation betreibt 8 Kinderdörfer in Südafrika. Der Besuch diente dazu, mögliche Kooperationen zu besprechen. Es wurde auch das noch im Bau befindliche Zentrum für geistig- und körperlich behinderte Kinder besichtigt. Dieses neue Projekt von Hugo könnte ein Modell speziell für die ländlichen Gebiete Südafrikas werden, wo es  praktisch keine Behandlungsmöglichkeiten für diese Kinder gibt.

Am letzten Tag der Reise besuchten wir  Sello Hatang, den Leiter der Nelson Mandela Foundation in Johannesburg. Er zeigte uns  die beeindruckende  Sammlung der unterschiedlichsten Dokumente, Fotos, Auszeichnungen und Preisen aus dem Leben  Nelson Mandelas und führte uns durch die Räume, in denen “Madiba” gearbeitet hat, wie z.B. sein Büro oder den Raum, in dem Pressekonferenzen stattfanden. Jeder, der nach Johannesburg kommt, sollte den Besuch der Nelson Mandela Foundation einplanen. Im Anschluss an die Besichtigung hatten Hugo und wir noch die Gelegenheit Sello Hatang die Arbeit der NDLOVU CARE GROUP zu erläutern.  Er war sichtlich beeindruckt und wollte schnellstmöglich einen Termin mit Hugo vereinbaren, um sich in Elandsdoorn selbst ein Bild über die Projekte zu machen.

Nach intensiven Tagen ging es voller Eindrücke und neuer Ideen zurück nach Deutschland. Und wir hoffen und wünschen uns, dass die Termine und  Gespräche, die wir in den drei Tagen in Südafrika geführt haben, auf fruchtbaren Boden gefallen sind.

Live-Stream: Große Spendenparty am 27.10.2015

In diesem Jahr sammelt die Sapinda Rainbow Foundation im Rahmen ihrer großen Charity-Party für die Projekte der Ndlovu Care Group. DieSapinda Rainbow Foundation wurde bekannt durch die Kooperation mit dem Clipper Round The World-Yachtrennen. Hier unterstützt man junge, unterprivilegierte Schwarzafrikaner dabei, ihre Begabungen und Fähigkeiten zu finden und auszubauen. Auf See lernen sie Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen kennen und müssen sich in dieser Zeit in die Gruppe integrieren und ihren Platz finden. Durch ein anschließendes Mentoringprogramm werden die jungen Menschen in ihre Zukunft begleitet und weiterhin gefördert. Denn das Gelernte soll ihnen auch zu Hause Hilfe sein und ihnen eine Vorbildrolle in ihrer Gemeinde ermöglichen.

Im Frühjahr nahmen zwei Jugendliche aus der Obhut der Ndlovu Care Group am Clipper Round The World Rennen im Team der Sapinda Rainbow Foundation teil. Und nun  findet eine große Spendenparty zugunsten der Ndlovu Care Group am 27. Oktober statt. Die Party findet in Cape Town statt und DJ Black Coffee legt exklusiv auf. In Afrika zählt er zu den einflussreichsten Musikern. Er hat viele Preise gewonnen, unter anderem wurde er „Breakthrough DJ Of The Year“ bei den diesjährigen DJ Awards auf Ibiza. Seinen großen Durchbruch erlebte er 2004 als Teilnehmer bei der Red Bull Music Academy in Cape Town. Dort findet nun auch die Party statt, für die nur 800 Karten verfügbar sind. Doch das Besondere: Die Party wird LIVE gestreamt!

Wer also nicht vor Ort sein kann, der kann zumindest doch über das Netz live dabei sein und erleben, wie DJ Black Coffee die Party zum Brodeln bringt.

Spenden werden bereits jetzt gesammelt unter www.justgiving.com/ndlovu-medicaltrust/

Bunte Feierlichkeiten zum Heritage Day

Am 24. September wurde in Südafrika der Heritage Day gefeiert. An diesem Tag feiert man die Kultur der Regenbogennation. Die Mitarbeiter der NDLOVU CARE GROUP ehrten diesen Tag in besonderer Weise: Sie kamen am Vortag in festlichen, traditionellen Kostümen und nutzten das bunte Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Theater auch, um der Gemeinde die verschiedenen NDLOVU-Programme zu präsentieren und zu erklären. Besonders gefreut hat es die Mitarbeiter, dass sich so viele Erwachsene für die Programme interessierten.

 

12032224_903264426419471_808053078907870715_n 11265395_903264359752811_4277800024228820530_n 12036452_903264459752801_276935067432332363_n 12049434_903264379752809_8660279467680673089_n 11224615_903264449752802_9059438478295978234_n